Deutsch-Tschechische Basketball-Kooperation soll intensiviert werden

Dresden – Die Dresden Titans wollen ihre Zusammenarbeit mit dem tschechischen Basketballverein BK Usti nad Labem intensivieren.

Die Sportart Basketball ist in der sächsischen Landeshauptstadt und der Region Böhmen seit Jahren rasant am Wachsen. Grpßen Anteil daran hat die enge Zusammenarbeit zahlreicher Funktionäre und Trainer der Dresden Titans und des Basketballvereins BK Usti nad Labem. Was einst mit einem Freundschaftsspiel der beiden Teams begann, hat seit dem Jahr 2008 zu einer engen Kooperation der Vereine im Kinder- und Jugendbereich geführt. Ihren Höhepunkt fand die Zusammenarbeit zwischen 2011 und 2014 im Rahmen des EU-geförderten Ziel3-Projekts „Basketball kennt keine Grenzen.“

Auch heutzutage hat die deutsch-tschechische Freundschaft bestand. So trafen sich die U12-Mannschaften der beiden Vereine unlängst am Rande eines Zweitliga-Heimspiels in der Dresdner Margon Arena. Vor gut 1700 Zuschauern durften die jungen „Korbjäger“ mit ihren Vorbildern einlaufen und in der Halbzeitpause eine Kostprobe ihres Könnens geben.
Am Rande der Partie gaben die beiden Klubs bekannt, ihre Kooperation ab Sommer durch einen grenzübergreifenden Austausch zu intensivieren.

Unter dem Slogan „Basketball als Brücke für die Jugend in der Euroregion Elbe/Labe“ wollen beide Vereine bis 2020 die Zusammenarbeit in der Grenzregion Sachsen-Böhmen weiter ausbauen und weitere Vereine und Schulen in den Austausch einbauen. „Nach den positiven Erfahrungen der letzten Jahre wollen wir unsere gewachsene Freundschaft auch auf andere Vereine übertragen, um noch viel mehr Kinder aus der Grenzregion über ihre gemeinsame Basketball-Leidenschaft zusammenzuführen“, erklärt Titans-Präsident Thorsten Hinz das Vorhaben.

Unterstützt werden die Projektpartner aber nicht nur von anderen Vereinen aus der Region, sondern auch aus der Politik. So freut sich auch Dresdens Sportbürgermeister Peter Lames über das Vorhaben: „Die Landeshauptstadt pflegt bereits auf vielen Gebieten eine enge Zusammenarbeit mit unseren tschechischen Nachbarn aus Usti. Der Sport ist ein idealer Multiplikator, um die Menschen im Grenzgebiet weiter zusammenzuführen. Daher begrüßen wir das Projektvorhaben ausdrücklich.“ Auch seine tschechische Amtskollegin Věra Nechybová pflichtet bei: „Auch die Stadt Ústí nad Labem wird die Zusammenarbeit zwischen den Jugendmannschaften und Trainern der beiden Vereine unterstützen, denn wir sind davon überzeugt, dass dieser Austausch sich bereits bisher bewährt hat und auch in Zukunft für weitere Generationen auf beiden Seiten fruchtbar und inspirierend sein kann.“

Bildrechte: Dresden Titans