Deutsche Bahn AG präsentiert Fernverkehrskonzept ab 2018

Es soll die größte Inbetriebnahme des Jahrzehnts werden – die Deutsche Bahn AG will bis 2018 das ICE-Streckennetz im Südosten neu- und ausbauen. Davon soll insbesondere Mitteldeutschland profitieren. +++

Manuel Rehkopf, Marketingvorstand der DB Fernverkehr, spricht u. a. von deutlichen Fahrzeitverkürzungen ab Leipzig Hbf.

Auch Reisezeiten ab dem Dresdner Hbf verkürzen sich durch das Fernverkehrskonzept ab 2018 massiv, so die Deutsche Bahn AG. Bereits ab 2016 soll die Fahrzeit der Linie Dresden – Frankfurt/Main 30 Minuten einsparen; die Linie Dresden – München sogar 70 Minuten. In Mitteldeutschland entwickeln sich die Knotenpunkte Erfurt Hbf, Leipzig Hbf sowie Halle Hbf zum Herzstück der Neubaustrecke.

Zudem sieht das neue Angebotskonzept erstmals Direktverbindungen nach Südwestdeutschland ab Leipzig Hbf vor.

Die Deutsche Bahn AG zielt darauf hin, ihren Marktanteil auf bis zu 50 % auszubauen. Der Konzern plant weiterhin eine Wachstumsoption durch Sprinteranlagen, die je nach Nachfrageentwicklung belegt werden sollen. Beispielsweise könne die Fahrzeit der Strecke Berlin – München dann von momentan sechs Stunden auf drei Stunden und 45 Minuten gesenkt werden.