Deutsche Bahn stellt Pläne für Chemnitzer Viadukt vor

Am Dienstag, dem 3. November, will die Deutsche Bahn AG auf einer Bürgerinformationsveranstaltung in Chemnitz über die Zukunft des historischen Eisenbahnviadukts an der Annaberger Straße berichten.

Es ist bereits die dritte Veranstaltung zu diesem Thema in den vergangenen beiden Jahren. Die Deutsche Bahn hatte in der Vergangenheit angekündigt, das Stahlbauviadukt und vier weitere Brücken des Chemnitzer Bahnbogens abzureissen und durch moderne Neubauten zu ersetzen.

Gegner dieser Pläne, wie der Verein „Viadukt e.V.“, fordern weiterhin die Sanierung statt des Abrisses der denkmalgeschützten Brücke. Sie zweifeln die Argumentation der Deutschen Bahn an, dass ein Neubau deutlich günstiger als eine Ertüchtigung des Viadukts sein soll.

Gegen die Neubaupläne hatten Denkmalschützer aus ganz Deutschland protestiert. Im Juni hatte sich auch der Bauausschuss der Stadt Chemnitz für den Erhalt des Bauwerks ausgesprochen.

Nun lädt die Deutsche Bahn ohne Vertreter der Stadt Chemnitz zur Informationsveranstaltung ein. Kritiker befürchten, dass die Entscheidung zum Abriss des historischen Viadukts und der anderen Brücken längst gefallen ist.

Die Bahn hat die Einleitung des Planfeststellungsverfahrens auf ihrer Internetseite für Herbst 2015 ankündigt. Der Baubeginn sei für 2019 vorgesehen.

Die Bürgerinformationsveranstaltung findet am 3. November, 18 Uhr, im Zentralen Hörsaalgebäude der TU Chemnitz statt.