Deutsches Kabarettarchiv soll nach Leipzig

Im Kretschmannshof in der Katharinenstraße plant das in Mainz ansässige Dokumentationszentrum deutschsprachiger Satire seinen zweiten Standort.

Leipzig sei mit seiner Kabarett-Tradition prädestiniert für diese Institution. Bislang befindet sich dieser Archivteil in Bernburg. Der Bund ist bereit den Wechsel zu 70 Prozent zu finanzieren. Den Restbetrag müssten die Stadt Leipzig und der Freistaat übernehmen.

Interview: Jürgen Kessler – STIFTUNG DEUTSCHES KABARETTARCHIV e.V.

Zu den Befürwortern des Projekts gehört auch die Leipziger Kabarettszene. Eine Entscheidung der Stadt steht noch aus.