Deutsches Musikfest in Chemnitz

Es klingt und schallt in allen Ecken von Chemnitz. Das 5. Deutsche Musikfest bringt vier Tage lang ein musikalisches Spektakel in die Stadt.

Nur alle sechs Jahre findet dieses Großereignis statt. Mit Chemnitz ist erstmals eine Stadt in den neuen Bundesländern der Austragungsort.

Beim Musikfest gibt es Blasmusik in allen Varianten zu hören – von traditioneller Marschmusik über Big Band-Swing bis zu modernen Brass-Klängen.

Dass man mit Blechblasinstrumenten auch richtig rocken kann, zeigte am Donnerstag am Eröffnungstag die „Blassportgruppe“ aus Speyer direkt vor dem Karl-Marx-Kopf.

Klassische Unterhaltung gab es stattdessen bei der Eröffnungsgala in der Stadthalle.

Hier spielte die Sächsische Bläserphilharmonie Werke von Wagner, Händel und Verdi.

Gemeinsam mit dem Präsidenten der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände, Siegfried Kauder, gab die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig den offiziellen Startschuss für das Musikfest.

Interview: Barbara Ludwig (SPD) – Oberbürgermeisterin Chemnitz

Der musikalische Marathon auf 30 unterschiedlichen Bühnen wird bis zum Sonntag die Stadt mit mehr als 300 Konzerten zum Klingen bringen. Dabei hat sich auch viel politische Prominenz angekündigt.

Zum Auftakt konnte sich Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger eine musikalische Auszeit nehmen.

Interview: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) Bundesministerin für Justiz

Insgesamt werden rund 15.000 Musiker aus ganz Deutschland und aller Welt erwartet,
darunter auch Ensembles aus allen Chemnitzer Partnerstädten.

Trotz des wechselhaften Wetters sind Teilnehmer und Besucher guter Dinge.

Stimmen vom Musikfest

Als Höhepunkt wird am Sonntag der große Festumzug aller Musiker durch die Chemnitzer Innenstadt sein.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit bis zu 200.000 Besuchern für das Deutsche Musikfest in Chemnitz.

Programmheft (PDF)