Deutschlands mutigste Mittelständler kommen aus Sachsen und NRW

Sachsens Wirtschaftsminister Jurk: „Unsere Wirtschaft wächst seit Jahren stärker als anderswo“

Gute Nachrichten aus dem wirtschaftlich so gebeutelten Osten des Landes: Wie sich bei der bundesweiten Suche nach den „Mutmachern der Nation“ abzeichnet, sitzen in Sachsen die mutigsten Mittelständler Deutschands. Seit DasÖrtliche die Mutmacher-Initiative 2004 ins Leben rief, haben sich bundesweit mehr als 1.000 Unternehmer gemeldet. Allein seit Februar 2005 wetteifern mehr als 360 Mittelständler um den Mutmacher-Titel. Dabei stammt jeder fünfte aus Sachsen – genauso viele wie aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland NRW. Sachsens Wirtschaftsminister Thomas Jurk freut sich über die rege Beteiligung. Er erklärt: „Sachsen hat viele mutige, innovative und flexible Unternehmen. Ihrem Engagement und ihrer Beharrlichkeit ist es zu verdanken, dass unsere Wirtschaft seit Jahren stärker wächst als anderswo. Ich freue mich, dass dieses große Potenzial nun auch in der Beteiligung an der bundesweiten Mittelstandsinitiative deutlich wird.“Neben Nordrhein-Westfalen, das ebenso viele Mutmacher-Kandidaten stellt, verbreiten auch die Unternehmer in Baden-Württemberg, Niedersachsen und Bayern Aufbruchstimmung. Wenig Mut scheinen hingegen die Mittelständler in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und dem Saarland zu haben. Von dort haben sich bislang kaum Mutmacher-Kandidaten gemeldet. Dirk Schulte, Projektleiter der Mutmacher-Initiative bei DasÖrtliche, fordert deshalb noch einmal zur Teilnahme auf: „Der Wettbewerb läuft bis zum 20. September. Mittelständler, die eine Krise gemeistert haben und anderen Mut machen können, sollten sich unbedingt melden.“ Es winken Preisgelder im Gesamtwert von über 50.000 Euro.Anmeldeformulare und weitere Infos unter http://www.mutmacher-der-nation.de