DF-Ausstellungstipp: Eckart Haupt – Grafiken und Aquarelle

Vom 14. Juni bis 15. August gibt es auf Schloss Klippenstein eine Sonderausstellung zu „Eckart Haupt: Arbeiten auf Karton und Japanpapier“. Die Eröffnung ist am Freitag um 16 Uhr. +++

Zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, 14. Juni, 16 Uhr mit musikalischer Umrahmung durch Prof. Eckart Haupt und Kantor Rainer Fritzsch laden wir Interessenten herzlich ein!

Eckart Haupt stammt aus der sächsischen und niederschlesischen Oberlausitz. Geboren wurde er 1945 in Zittau, aufgewachsen ist er in Görlitz/Neiße, wo er die wichtigsten Anregungen für sein späteres Leben erhielt, aufmerksam von seinen wissenschaftlich wie auch künstlerisch ambitionierten Eltern begleitet und gefördert.

Ursprünglich hatte Eckart Haupt Arzt werden wollen. Durch einen glücklichen Zufall wandte er sich jedoch ganz der Musik zu. Nach Stationen in Dessau und Berlin sowie 11 Jahren als Soloflötist der Dresdner Philharmonie ist er heute Soloflötist der berühmten Staatskapelle Dresden und zählt als Solist weltweit zu den führenden Vertretern seines Faches.

Erste bildnerische Versuche im Elternhaus. Später ermutigte ihn der Schriftsteller Ludwig Renn, neben dem Musizieren auch  zu zeichnen. Zwischen 1970 und 1988 war Haupt mit seiner Familie viele Sommer auf der Insel Rügen zur Sommerfrische. In dieser Zeit entstand eine Reihe von Blättern in Fettkreide.

Seit Anfang der 90er Jahre führt Haupt auf seinen musikalischen Kunstreisen und während der Urlaubszeit ständig das Skizzenbuch bei sich und hält seine Reiseeindrücke mit Feder, Bleistift, Japantusche oder Kugelschreiber fest und verarbeitet die Anregungen seines Freundes, des Architekten Peter Albert (Dresden), dem er entscheidende Anregungen beim Fassadenzeichnen und auch im freien Gelände verdankt.

Quelle: Schloss Klippenstein Radeberg