DF-Filmtipp: Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“ live aus Paris

UCI EVENTS übertägt Engelbert Humperdincks beliebte Märchenoper „Hänsel und Gretel“ am Montag um 19.15 Uhr in der Neuproduktion von Mariame Clement live aus dem Palais Garnier in Paris auf die große Kinoleinwand. Der Kartenpreis liegt bei 25,- € +++

Engelbert Humperdinck ist 27 Jahre alt, als er 1881 Mitarbeiter und Assistent von Richard Wagner in Bayreuth wird. Zwei Jahre später starb Wagner und ließ seinen  Lehrling nach einer intensiven, gemeinsamen künstlerischen Arbeit an „Parsifal“ unfertig zurück. Daraufhin reiste Humperdinck quer durch Europa und machte sich schließlich selbst einen Namen als berühmter Lehrmeister. Als seine Schwester Adelheid Wette ihn Jahre später bittet, ein Libretto, das sie nach den Hausmärchen der Gebrüder Grimm verfasste, für ein häusliches Theaterstück zu vertonen, ist er von der Idee angetan und sagt zu. Seine anfängliche Begeisterung für den Stoff wurde schließlich so groß, dass er eine abendfüllende Oper komponierte und – etwas mehr als zehn Jahre nach dem Tod seines Meisters –  in Weimar sein eigenes Meisterwerk präsentieren konnte: Hänsel und Gretel. Bereits die Ururführung am 23. Dezember 1893 unter der musikalischen Leitung von Richard Strauss wurde ein außerordentlicher Erfolg. Noch heute war und ist „Hänsel und Gretel“ eine der erfolgreichsten Opern im Repertoire und begeistert als „Kinderoper“ Musikfreunde jeden Alters.
Der Musik seines Mentors folgend präsentiert Humperdinck mit „Hänsel und Gretel“ eine spätromantische Märchenoper, die ihre Inspiration aus Volksliedern und beliebten Volksweisen zieht und die Vorliebe des Komponisten für die kontinuierliche Melodie und das Leitmotiv als stilistisches Mittel offenbart. Das Ergebnis ist eine Musik, die einen Teil der vergessenen Kindheit in Erinnerung ruft und daher Erwachsene wie auch Kinder anspricht.
Seit 1900 zum festen Repertoire der Opéra de Paris gehörend, wird „Hänsel und Gretel“ nun in einer neuen Produktion der iranisch-französischen Opernregisseurin Mariame Clément gezeigt. Die studierte Kunsthistorikerin, die bereits Assistenzen bei Regiegrößen wie Harry Kupfer, Willy Decker und Christof Loy absolviert hat, gehört gemeinsam mit ihrer Bühnen- und Kostümbildnerin Julia Hansen derzeit zu den gefragtesten Regieteams der europäischen Opernlandschaft und feiert mit dieser Regiearbeit ihr Debüt im berühmten Opernhaus an der Seine. In den Titelrollen werden die deutsche Mezzosopranistin Daniela Sindram als Hänsel und die belgische Sopranistin Anne-Catherine Gillet als Gretel zu sehen sein. Neben ihnen werden Jochen Schmeckenbecher als Peter, Irmgard Vilsmaier als Gertrud und Anja Silja als Knusperhexe auf der Bühne stehen.

Hänsel und Gretel wird auf Deutsch gesungen und mit deutschen Untertiteln in allen UCI KINOWELTen gezeigt.
Vorstellung: 22.04.13, 19:15 Uhr

Karten-Preis: 25,- € zzgl. Zuschläge; ADAC-Mitglieder 23,- € zzgl. Zuschläge

Hauptfiguren: Daniela Sindram und Anne-Cathrine Gillet

Musikalische Inszenierung: Claus Peter Flohr

Quelle: UCI Multiplex GmbH