DF-Theatertipp: „Wer kocht, schießt nicht.“

Am Sonntag ist im Theater wechselbad das Kabarett „Wer kocht, schießt nicht“ mit Thomas Müller unter der Regie von Gerd Schlesselmann zu sehen. Los geht es um 18 Uhr. Karten kosten 20 Euro. +++

Der unglückselige Molekularbiologen Dr. Theodor Kögel, Gastwirtssohn aus dem Sauerland und begnadeter Hobbykoch, steckt in einer tiefen Lebenskrise. Kein Job, keine Frau, kein Elternhaus – und nun hat ihn das Arbeitsamt auch noch zur Firma Schnell & Lecker geschickt. Ausgerechnet Schnell & Lecker, ein Hersteller von Fast Food und Fertigprodukten! Kögel hat keine Wahl, er muss dorthin.

Seine Aufgabe:
Er soll einem „ausgewählten Testpublikum“ demonstrieren, wie mühsam und ungesund die herkömmliche Küche ist – und wie bequem, nahrhaft und zeitsparend das alles doch mit den Produkten von Schnell & Lecker zu machen sei. Kögel hält sich anfangs wacker – doch bald schon gerät ihm seine Vorführung aus dem Ruder und ungewollt zu einem absurd-realistischen Vortrag über die Abstrusitäten der modernen Nahrungsaufnahme, über gepresste Hühner in Amerika und formationsfliegende Ananasse in Wanne-Eickel – und nicht nur das. Während er vor den Augen des staunenden Publikums ein köstlich gefülltes Hühnerbein mit selbst gemachten Fettuccine zaubert, während wohlige Düfte durch den Theatersaal wabern, gleitet Dr. Kögel ab und gleitet ab und gleitet ab…

Quelle: Theater wechselbad