DF-Veranstaltungstipp: Saisoneröffnung im Ernährungs- und Kräuterzentrum des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V.

Das Ernährungs- und Kräuterzentrum Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau startet am Sonntag um 14:30 Uhr in die neue Saison. +++

Wenn am Sonntag, dem 28. April 2013 um 14.30 Uhr die neue Saison im Ernährungs- und Kräuterzentrum des Christlich-Sozialen Bildungswerkes Sachsen e.V. (CSB) im Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau beginnt, wird traditionell der Baum des Jahres gepflanzt. 2013 ist es der Holzapfel oder Wildapfel. Die Äbtissin des Klosters St. Marienstern, Schwester Philippa Kraft, und der Vorsitzende der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Steffen Flath, werden den Baum pflanzen. Bevor es allerdings soweit ist, wird der Leiter des Forstbezirkes Oberlausitz des Staatsbetriebes Sachsenforst, Holm Karraß, über den Holzapfel informieren und Interessantes berichten.

Im Rahmen der Saisoneröffnung werden auch zwei Ausstellungen eröffnet. Dies ist zum einen die Fotoausstellung „Leben unter Wasser“ des Senckenberg-Museums für Naturkunde Görlitz, die bis zum 13. Oktober 2013 zu sehen sein wird. Zum anderen ist es die Ausstellung „Augenblicke – Wokomiki“ mit Malerei und Grafik von Joachim Lippitsch aus Säuritz, zu sehen bis zum 16. Juni 2013.

Zum Saisonstart im Ernährungs- und Kräuterzentrum Kloster St. Marienstern in Panschwitz-Kuckau, den das Blechbläserensemble Kummel-Brass aus Hoyerswerda sowie die Tanz- und Theaterwerkstatt Wilthen e.V. mit einem Kindertanzprogramm musikalisch und kulturell umrahmen, wird noch mehr geboten. Es gibt einen „Die Lausitz schmeckt“-Frühjahrsmarkt mit Produktpräsentationen sowie regionalen und saisonalen Produkten von Direktvermarktern. Der Staatsbetrieb Sachsenforst Forstbezirk Oberlausitz ist wieder mit Informationen, Aktionen und Angeboten vor Ort. Zu erleben ist zum Beispiel die Puppentheatervorführung „Apfeldieb“. Die Veranstaltung wird unterstützt durch die Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Quelle: ekz-marienstern