DFB ehrt Verein von Ricky und Kenny aus Freital

Helden des Fußball-Vereinslebens werden vom DFB mit der Sepp-Herberger-Urkunde gewürdigt. Eine Hilfsaktion für die schwer erkrankten Vereins-Schützlinge Ricky und Kenny hat Fußballvereine deutschlandweit zu ähnlichen Projekten angestiftet.

Moderator Jonathan Wosch durfte exklusiv die Dreharbeiten des DFB begleiten. Er hat unter anderem mit den Aktiven des Vereins über die groß angelegte Spendenaktion sowie die Preisverleihung im April gesprochen und sich bei Familienfreundin Katrin Strassburger nach dem Gesundheitszustand der Zwillinge erkundigt.

Am 15. April werden in Mannheim die Sepp-Herberger-Urkunden verliehen. 13 Fußballvereine erhalten dann Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 58.000 Euro für ihr außergewöhnliches Engagement. Die Sepp-Herberger-Stiftung des Deutschen Fußball-Bundes fördert in den Schwerpunktbereichen Behindertenfußball, Resozialisierung sowie Fußballnachwuchs in Schulen und Vereinen. In der Kategorie „Sozialwerk“ wird in diesem Jahr der SV Pesterwitz e.V. eine der begehrten Urkunden entgegennehmen. Mit dem Preis würdigt die Stiftung insbesondere das Organisationsteam der F3-Jugend des Vereins, die gemeinsam mit vielen Unterstützern, Freunden und der DKMS zwei Spielern des Jugendteams im Kampf gegen eine lebensbedrohliche Stoffwechselerkrankung zur Seite steht.

Die siebenjährigen Zwillinge Kenny und Ricky sind beide als begeisterte Fußballfans mit großer Leidenschaft auf dem Rasen des SV Pesterwitz in Freital unterwegs. Das Leben der Brüder ändert sich schlagartig, als bei Ricky eine lebensbedrohliche Stoffwechselerkrankung diagnostiziert wird. Sein Gesundheitszustand verschlechtert sich rapide, und auch Kenny ist von der Erbkrankheit bedroht. Nur eine Stammzellentransplantation kann ihn retten, und so setzte der SV Pesterwitz gemeinsam mit Freunden und der DKMS alle Hebel in Bewegung, um einen passenden Spender zu finden. Eine Registrierungsaktion am Sportplatz wurde organisiert und mehr als 3747 Menschen ließen sich registrieren. Das Organisationsteam des SV Pesterwitz und die Vereinsaktiven stehen in jeder Minute hinter den Brüdern und ihren Eltern. Dieser bewegende Rückhalt wird jetzt vom Deutschen Fußball-Bund und der Sepp-Herberger-Stiftung gewürdigt. „Wir sind sehr stolz, diesen Preis entgegenzunehmen. Dennoch mö chten wir betonen, dass wir nur gemacht haben, was jeder gemacht hätte, den Kindern helfen. Wir versuchen für Kenny und Ricky, unsere Mannschaftskameraden in der F3-Jugend und Kumpels der Mitspieler, da zu sein und setzen dafür alles Menschenmögliche in Bewegung“, so Thomas Hesse, Medienverantwortlicher des Organisationsteams.

Mitte April nimmt der SV Pesterwitz den Preis dann in Mannheim entgegen. Der Verein freut sich über die Auszeichnung, legt seinen Fokus aber vor allem auf die Unterstützung der Zwillinge. „Wir fühlen uns nicht, als müssten wir für unser Engagement einen Preis bekommen. Den Kindern zu helfen ist selbstverständlich ist. Zudem geht der eigentliche Dank an alle Menschen, die an diesem Tag nach Freital/Pesterwitz zum Verein kamen. Der Zuspruch aus ganz Deutschland war auch nach der Aktion noch sehr hoch. Es ist beachtlich, dass sich 3747 neue Spender in Pesterwitz registriert haben und vielleicht hilft eines Tages eine unserer Typisierung noch einem weiteren Menschen. Das wäre toll“, hofft Hesse. Deutschlandweit griffen viele Vereine das Engagement als Anstoß für eigene Projekte auf und verwiesen dabei auf die Ursprungsaktion des Freitaler Fußballvereins. Die Vorbereitung für die Auszeichnung laufen auf Hochtouren und am 11. März bekommen die kleinen Kicker der F3- Jugend des SV Pesterwitz Besuch von einem DFB-Filmteam. Diese fangen dann typische Momente aus dem Alltag des Fußballvereins ein, um den Zuschauern der Preisverleihung die bewegende Unterstützung des Vereins vorzustellen.

Quelle: SV Pesterwitz