DHfK verliert knapp gegen Meister Flensburg

Leipzig - Der SC DHfK musste am Sonntagnachmittag eine bittere 20:21-Niederlage gegen den Deutschen Meister SG Flensburg-Handewitt kassieren. Die Favoriten konnten erst in den letzten Minuten das Spiel für sich entscheiden. 

Große Enttäuschung nach großem Kampf bei den Spielern des SC DHfK Leipzig - In einer emotional geführten Partie gehen die Leipziger gegen die SG Flensburg-Handewitt als unglücklicher Verlierer von der Platte. Zu Beginn der Partie vor 4109 Zuschauern wurde der deutsche Meister seiner Favoritenrolle gerecht und ging früh mit 4:1 in Führung. Fortan holten die Leipziger aber alles aus sich raus und konnten bis zur 21. Minute mit 9:4 davon ziehen.

Die Norddeutschen fanden dann allerdings wieder besser ins Spiel und verkürzten den Rückstand auf zwei Treffer zur Halbzeit. Im zweiten Durchgang konnten sich die Leipziger in einer hitzigen Phase auf ihren Keeper Milos Putera verlassen, der mit einigen herausragenden Paraden sein Team immer wieder vor Gegentoren bewahrte. Mit fortschreitender Spieldauer leisteten sich die Leipziger immer wieder technische Fehler im Angriffsspiel, sodass die Gäste gefährliche Gegenstöße setzten konnten. 

© Sachsen Fernsehen

4109 Zuschauer feiern ihre DHfK-Spieler

Letztendlich  war es Flensburgs bester Werfer Magnus Jondal, der den Meister in der 54. Minute erstmals wieder in Führung brachte (20:19). Der mit neun Toren bei den Leipzigern bester Werfer Philipp Weber blieb mit einem letzten Versuch kurz vor Schluss in der Mauer hängen, sodass nun die zweite knappe Heimniederlage in Folge gegen ein Spitzenteam zu Buche steht. 

Die Leipziger bleiben durch die Niederlage auf dem 16. Tabellenplatz mit 3:17 Punkten und empfangen nach der Länderspielpause am 04. November Frisch Auf Göppingen.

Die komplette Pressekonferenz nach dem Spiel