Diabetes Nannies

Beim Chemnitz Marathon wurden im vergangenen Jahr über 9.000 Euro an Spenden gesammelt.

Ein Teil davon ging an die Stiftung Dianino, die sich um Kinder mit Diabetes Typ 1 kümmert. Einen Einblick in die Arbeit mit den kleinen Patienten gab es am Donnerstag im Klinikum Chemnitz.

Tapfer erträgt die kleine Mia ihr Schicksal. Denn die Zweijährige leidet an der unheilbaren Krankheit „Diabetes Typ 1“. Erst im Dezember war die Erkrankung bei dem Mädchen diagnostiziert wurden.

In der Chemnitzer Kinderklinik an der Flemmingstraße wird die kleine Patientin nun behandelt. Vor fünf Tagen wurde bei Mia eine Insulinpumpe eingesetzt. Das Gerät erleichtert nicht nur ihr, sondern auch ihren Eltern das Leben mit der Krankheit.

Interview: Antje Schön, Kinderkrankenschwester und Diabetes Nanny

Unterstützt werden Mia und ihre Eltern von der Diabetes Nanny Antje Schön, die für die Stiftung Dianiño im Einsatz ist. Diese erklärt nicht nur den richtigen Umgang mit der Insulinpumpe, sondern ist vor allem ein wichtiger Ansprechpartner für die Eltern.

Interview: Antje Schön, Kinderkrankenschwester und Diabetes Nanny

So wie Mia erkranken jährlich deutschlandweit etwa 2.500 Kinder neu an Diabetes.

Um die Arbeit der Diabetes Nannys zu unterstützen wurde beim Chemnitz Marathon der Lions Clubs Chemnitz im vergangenen Jahr wieder für den guten Zweck gelaufen. Bereits seit vier Jahren geht ein Teil der gesammelten Spendengelder an die Stiftung Dianiño.

Interview: Klaus Kleinertz, Lions Club Wasserschloss Klaffenbach

Auch in diesem Jahr hoffen die Organisatoren des Chemnitz Marathons auf eine rege Beteiligung. Am 3. Juli geht der Spendenlauf in eine neue Runde, damit noch vielen Kindern wie Mia geholfen werden kann.