Die Addams Family zieht in das Schloss Übigau

Dresden - Fast jeder kennt die düstere und satirische Addams Family. Schon fast ein Jahrhundert lang werden groteske und makabere Geschichten über diese Familie in Filmen, Serien und sogar am Broadway erzählt. Jetzt kommt der Clan nach Dresden. Am Elbschloss Übigau treten demnächst einige bekannte Gesichter auf, um Besucher zu faszinieren und zu schockieren.

Ungewöhnlich, gruselig oder gar teuflisch. Es gibt einige Attribute, die der kultigen Addams Family zugeschrieben werden können. Was seit den 1930ern in zahlreichen Varianten umgesetzt wurde, läuft ab dem 10. Juli in Dresden Übigau. Wer die Klassiker kennt, wird sich auch hier schnell zurecht finden.

Die Regisseurin und Choreografin Kerstin Polenske sagt, die bekannten Rollen wären vorhanden.Gomez und Morticia mit den Kindern Wednesday und Pugsley sind zu sehen, sowie Onkel Fester und der Lurch.

In dieser Dresden-Adaption des Musicals arbeiten viele talentierte Künstler aus den Bereichen Klassik, Musical, Schauspiel und Puppenspiel mit, so die Regisseurin. Musikalische Unterstützung erhalten sie vom Dresdner Musical-Jugend-Chor 'Oh-Töne'. Die Bühne im Freien bietet eine gute Chance für die Darsteller.

Entertainer und Sänger Bert Callenbach erklärt, es wäre nach der Corona-Pause sehr toll, die Möglichkeit zu haben, Open-Air zu spielen. Er sieht es als Privileg, wieder auftreten zu können und allein die Probenphase würde ihm gut tun. Der "Mafia-Mia"-Star steht noch neben weiteren Größen auf der Bühne. Mit dabei sind unter anderem die Sängerin Carolin Masur, Songwriter und Produzent Andreas Goldmann und die Schauspielerin Cornelia Drese, die bereits 1.600 Auftritte im Musical "Cats" hatte. Gemeinsam wollen sie ein musikalisches Familienchaos inszenieren.

Im Musical verliebt sich Wednesday in einen Dresdner, den sie dann der Familie vorstellen möchte - zu der sehr speziellen Addams Family passt aber nunmal nicht jeder. So spaßig das Musical auch werden soll, die Hygienemaßnahmen sind auch zu bedenken. Nicht nur für die Besucher, auch für die Künstler ist diese Situation neu.

Kerstin Polenske ist froh, dass auf der Bühne nicht mit Maske gespielt werden muss, merkt aber an, dass ein Abstand eingehalten werden muss. Dies sei bei drei Liebespaaren auf der Bühne manchmal etwas kompliziert, aber man sei mit der Situation sehr kreativ umgegangen. 

Die Abstandsregeln wirken sich natürlich auch auf die Besucheranzahl aus. Von den 19.000 Gästen im letzten Jahr wird jetzt nur ein Bruchteil im Schlossgarten Platz nehmen können.

Christian Kühn, Intendant der Comödie Dresden erklärt, diese große Produktion sei für das private Theater ein wahrer "Kraftakt" - vor allem in Coronazeiten. Da es viel weniger Plätze als kalkuliert werden, wurde eine Spendenaktion unter www.99funken.de ins Leben gerufen. Für die Spenden gibt es aber auch Prämien, wie zum Beispiel eine Schlossführung oder ein Grußviedeo des Ensembles. 

The Addams Family feiert am 10. Juli Premiere - im Elbschloss Übigau.