Die Ausgangssperre für Ungeimpfte wird aufgehoben

Dresden- In der Landeshauptstadt Dresden wird die Ausgangssperre für Ungeimpfte wieder aufgehoben. Die 7-Tage-Inzidenz liegt an drei aufeinanderfolgenden Tagen unter 1.000. 

© SACHSEN FERNSEHEN

In der Landeshauptstadt Dresden wird die nächtliche Ausgangssperre wieder aufgehoben. Die Corona-Notfallverordnung sieht vor, dass für Ungeimpfte und Nicht-Genesene eine Ausgangssperre gilt, wenn die 7-Tage-Inzidenz im jeweiligen Landkreis oder der Kreisfreien Stadt den Schwellenwert von 1.000 übersteigt. Diese gilt ab dem nächsten Tag zwischen 22 und 6 Uhr des Folgetages. Wird dieser Schwellenwert an drei aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten, so gilt die Regel ab dem nächsten Tag nicht mehr.

Die Inzidenz in Dresden ist nun am dritten Tag in Folge unter der 1000er Marke, das zeigen die Zahlen des Robert-Koch-Institutes. Heute, am Montag dem 6. Dezember, liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 923,2. Damit entfällt die Ausgangssperre in Dresden ab Dienstag, dem 7. Dezember 2021. Ohne Impf- oder Genesenenstatus kann man ab dann wieder das Zuhause ohne triftigen Grund verlassen. Die Ausgangssperre galt übrigens seit 1. Dezember 2021.