Die Burg der Märchen in Kriebstein

Nur drei Kilometer flussaufwärts von Waldheim entfernt, erhebt sich die Burg Kriebstein auf steilem Felsen hoch über dem Fluss Zschopau.

Seine spätmittelalterlichen Erkertürmchen und der Drachenreiter bestimmen das Bild der Burg und erinnern an ein Dornröschenschloss. So erwacht diese einmal im Jahr zu einem Ort der Märchen und es gibt einen neuen Herrscher auf Burg Kriebstein, den Märchenkönig.

Interview: Norbert Hein künstlerischer Leiter MISKUS

Und dies ließ sich wirklich sehen. Dutzende Jäger, Feen, Prinzessinnen und Prinzen fanden den Weg auf die Burg Kriebstein, denn hier lockte das großes Spektakel. Neben einem Marionettentheater, Märchenerzählern und einem großen Märchenquiz konnten die kleinen und großen Besucher auch selbst einmal in die Rolle einer Märchenfigur schlüpfen, denn Amarizias Zauberwerkstatt lud zu einem Mit-Mach-Theater ein. Wer lieber zuschauen wollte, der sah sich die Aufführung der Freiberger Märchenbühne mit dem Märchen Schneewittchen an. So war schon bald auf dem Hofe der Burg Kriebstein ein reges Getummel.

Interview: Norbert Hein künstlerischer Leiter MISKUS

Die Burg der Märchen fand in diesem Jahr zum 12. Mal im Rahmen des Mittelsächsischen Kultursommers statt. Doch in diesem Jahr machte es der Hexenmeister dem König schwer, denn wo Gut ist, ist auch Böse. So war das große Fest des Herrschers in Gefahr. Doch die Gespenster standen ihm und den Märchenfiguren zur Seite. Und wie es im Märchenland so ist: Das Gute siegt immer. So bleibt das letzte Wort dem altehrwürdigen König vorbehalten.
Interview: Norbert Hein künstlerischer Leiter MISKUS

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar