Die CVAG mit Škoda unterwegs

Chemnitz - Die neuen Bahnen der Chemnitzer Verkehrs AG fuhren an diesem Mittwoch das erste Mal auf den Schienen der Stadt.

Bei der festlichen Einweihung war hoher Besuch vor Ort. Der Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig wurde die Ehre zu Teil das Band zu durchschneiden und damit den Weg für die neuen Fahrzeuge frei zu machen.

© Sachsen Fernsehen

Nach dem feierlichen Rollout gingen die ersten Skoda-Bahnen in den Linienbetrieb. Bisher sind vier neue Fahrzeuge zugelassen. Diese sollen bis Ende der Woche alle in der Stadt unterwegs sein. Die Anzahl der modernen Bahnen wird sich im Laufe des Jahres noch erhöhen. Insgesamt werden 14 Skoda-Bahnen noch bis zum Ende des Jahres geliefert. Bis alle in Betrieb genommen werden können wird es sich noch bis ins nächste Jahr ziehen. Die neuen Bahnen sind nicht nur auf speziellen Linien unterwegs, sie werden im gesamten Streckennetz eingesetzt.

Die Kosten für die Bahnen belaufen sich auf insgesamt 35 Millionen Euro. Die Hälfte dieses Betrags ist durch Fördermittel aus dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz gedeckt. Die Investition scheint sich zu lohnen, denn die neuen Fahrzeuge haben einiges zu bieten.

Neben der Fußbodenheizung sind die Bahnen auch klimatisiert. Für Sehbehinderte gibt es spezielle Ansagesysteme. In jedem Wagen ist kostenfreies W-Lan verfügbar. In jeder Bahn befinden sich zwei große Multifunktionsbereiche. Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle finden dort genug Platz. 

© Sachsen Fernsehen

Die Gesamtkapazität der Fahrzeuge liegt bei 192 Fahrgästen. Jedes Tram gliedert sich in fünf Teile und ist in beide Richtungen fahrbar. Die neuen Straßenbahnen sind niederflurig und damit für jeden leicht zugänglich.

Mit diesen neuen Fahrzeugen können Schritt für Schritt die alten Tatra-Bahnen aus dem Betrieb genommen werden. Und jeder Chemnitzer kann dann die barrierefreien öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.