Die erste Milchschokolade stammt aus Sachsen

Mit Hilfe der TU Dresden konnte die erste Milchschokolade aus dem Jahr 1839 nahezu perfekt rekonstruiert werden. In Chemnitz gibt es eine Schoko-Ausstellung. +++

Schon bevor die Schweizer mit der ersten Milchschokolade auftrumpfen konnte, warb die „Dresdner Schokoladenfabrik Jordan & Timaeus“ im Jahre 1839 bereits durch Anzeigen mit einer Weltpremiere – der ersten Milchschokolade überhaupt.

Die Sonderausstellung „Das süße Herz Deutschlands – Sachsens Schokoladenseite“, die im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz ab dem 27. November besucht werden kann, hat die Geschichte der Schokolade ab etwa 3.000 vor Christus bei den mittelamerikanischen Indianern über barocke Tafelfreuden bis zum Heute im Fokus seiner Betrachtung. Als eines der besonderen Highlights, die die Ausstellung bietet, konnte die besagte Milchschokolade von 1839 mit Hilfe der Technischen Universität Dresden rekonstruiert werden und wird ab dem 1. Advent sicherlich viele neugierige Blicke auf sich ziehen. 

Die Besucher der Ausstellung erhalten einen Einblick in die Geschichte der Dresdner Süßwarenindustrie und die des Dresdner Verpackungsmaschinenbaus. Besonders freut sich der WIMAD e.V., der die Ausstellung konzipiert hat, das Originalmodell einer Schokoladenfabrik präsentieren zu können, die die Heidenauer Maschinenfabrik Lehmann einst in die UDSSR exportiert hat. Zudem werden weitere Großexponate, wie eine Bonboneinschlagmaschine als Besonderheit im Sächsischen Industriemuseum in Chemnitz zur Schau gestellt.

Ausstellung: 27. November – 15. April 2011

Quelle: Dresdner Kaffee und Kakaorösteri

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!