Die Figuren von Karl May leben weiter

Der große neue Roman zum Karl-May-Gedenkjahr 2012. Ein deutscher Schriftsteller ist ins Karl May-Pseudonym ,,Karl Hohenthal“ geschlüpft und setzt die fiktiven Reiseerzählungen fort. +++

2012 ist Karl May Jahr, denn in diesen Tagen jährt sich der 100. Todestag des beliebten Romanautors. Aus diesem Anlass ist ein Schriftsteller in die Haut dessen Pseudonyms ,,Karl Hohenthal“ geschlüpft.

Sein Werk ,,Hadschi Halef Omar im Wilden Westen“ ist eine Fortsetzung der berühmten Geschichten um Winnetou, Old Shatterhand/Kara Ben Nemsi und Hadschi Halef Omar.

Der Autor befindet sich derzeit in Deutschland auf Lesereise. Für ihn war es daher ein Muss nach Dresden zu kommen. In Radebeul begab er sich auf Karl Mays Spuren.
Das Buch ist eine Liebeserklärung an Karl May. In Deutschland ist es bisher einmalig, das Werk eines toten Schriftstellers fortzuführen.
Interview:  Karl Hohenthal, Schriftsteller im Video

Die Fortsetzung der Reiseerzählung ist ein Roman für Frauen und Männer.
Interview:  Karl Hohenthal, Schriftsteller im Video

Mit Hadschi Halef Omar führt Karl Hohenthal die sprachliche Stilrichtung des genialen deutschen Erzählers weiter und vereint viele seiner Protagonisten erstmals in einer Handlung. Am Wochenende wird er auf der Leipziger Buchmesse sein.
Interview:  Karl Hohenthal, Schriftsteller im Video

Schon jetzt kann man auf die Fortsetzung gespannt sein.
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar