Die Geschichte der jungen Clara Schumann im TdJW

Leipzig - Sie galt als Klaviervirtuosin, Romantik-Popstar und Wunderkind - Clara Schumann. Das Theater der Jungen Welt zeigt das junge Leben der gebürtigen Leipzigerin in der Uraufführung "Mädchenmonstermusik".

Zu Lebzeiten trat Schumann in zahlreichen Städten auf und spielte bereits im Teenageralter vor Johann Wolfgang von Goethe. Neben der Prominenz als Musikerin wurde Clara Schumann postum auch auf dem blauen 100 D-Mark Schein verewigt.

Im Theater der Jungen Welt wird das Leben des jungen Mädchens aus dem 19. Jahrhundert auf einer Showbühne mit fünf Schauspielern und einem Flügel aufgeführt. Für die Inszenierung zeigt sich Regisseurin Michaela Dicu verantwortlich. Von der Tochter ihres geliebten Vaters bis zur Ehefrau von Robert Schumann, in dem Theaterstück Mädchenmonstermusik werden die ersten 21 Jahre von Clara Schumann beleuchtet. Zwar lernte Clara erst spät das Sprechen, jedoch schaffte sie es in jungen Jahren zur gefeierten Klavierspielerin und galt fortan als Wunderkind.

© Leipzig Fernsehen

Das Musiktheaterstück "Mädchenmonstermusik" zeigt auf spielerischer Weise das Lebens-Universums der jungen Leipzigerin zwischen Starkult, erster Liebe und strengem Übervater. Premiere ist am Samstag im Theater der Jungen Welt.