Die Krankenversicherung der Zukunft

Wie sieht die Krankenversicherung im Jahr 2013 aus? Wird es noch private Versicherungen geben? Wird die Telemedizin mehr Bedeutung finden? DRESDEN FERNSEHEN hat mit dem Geschäftsführer der BARMER GEK Paul-Friedrich Loose über diese Themen gesprochen. +++

Ist es möglich stationäre und ambulante medizinischer Versorgung weiterhin mit hoher Qualität für die Bevölkerung sicherzustellen und alle am medizinisch-technischen Fortschritt teilhaben zu lassen? Wie können neue vernetzte, flexiblere Versorgungssysteme ohne lange Wartezeiten und mit schnelleren Zugangswegen für die Patienten aussehen? Wie weit Telemedizin ein fester Teil des Versorgungsalltages werden? Diese und noch vielen Fragen stellten Journalisten während des „Dresdner Dialog am Flughafen“ an die Gesundheitsexperten, Dr. Christoph Straub, Vorstandsvorsitzender der BARMER GEK und Prof. Dr. med. Stefan G. Spitzer, Dresdner Kardiologe und Vorsitzender des Vorstandes der Deutschen Gesellschaft für integrierte Versorgung.

Am gestrigen Abend hatte die BARMER GEK zu einem gesundheitspolitischen Gesprächsduell in den Dresdner Flughafen geladen. Rund 100 Besucher verfolgten gespannt wie die kritischen Fragen der Journalisten, Franziska Wöllner (Sachsen Fernsehen), Andreas Rook (MDR) und Thorsten Misler (RTL Sachsen) von den Experten aus dem Gesundheitswesen beantwortet wurden. So konnte man erfahren, dass die Telemedizin bereits fest etablierte Plätze in vielen medizinischen Bereichen hat. Dennoch wird es in Zukunft noch viel mehr Einsatzmöglichkeiten geben, die nicht nur für Arzt und Patienten Erleichterung bringen, sondern auch das Gesundheitssystem merklich entlasten könnten, darüber waren sich alle Beteiligten einig. Viele Denkanstöße zur Gestaltung der aktuellen Gesundheitspolitik, angefangen von der elektronischen Gesundheitskarte bis hin zur Organspende, spannenden Argumentationen und auch neue Ideen zur Ausgestaltung des Gesundheitswesens, machten die Veranstaltung zu einer kurzweiligen und zukunftsweisenden Runde.

Die BARMER GEK wird auch in den kommenden Jahren den Dialog mit den Akteuren im Gesundheitswesen weiterführen und eine Plattform für den gesundheitspolitischen Austausch bieten. „Wir alle, Krankenkassen, Leistungserbringer sowie die Vertreter aus Politik und Wissenschaft, müssen im Gespräch bleiben, um praktikable und finanzierbare Lösungen zu erarbeiten. Nur gemeinsam wird es gelingen, regelmäßig alte Strukturen auf den Prüfstand zu stellen und die Weichen für eine zukunftsweisende, qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Bevölkerung sicher zu stellen“, sagte Paul-Friedrich Loose, Landesgeschäftsführer der BARMER GEK in Sachsen.

Quelle: BARMER GEK