Die #PeaceBell ist im Haus der Presse

© Julia Carola Pohle
© Julia Carola Pohle
© Julia Carola Pohle

Dresden - Das Friedensprojekt #PeaceBell wird ab heute im Haus der Presse in Dresden präsentiert.

Das Projekt, welches von dem Musiker und Künstler Michael Patrick Kelly ins Leben gerufen wurde, soll zum Nachdenken und Staunen anregen. Mit dem Hintergrund des aktuellen Kriegsgeschehens sind die Themen Frieden und Harmonie besonders bedeutsam und eindringlich.

Am Sonntag, den 8. Mai hatte die #PeaceBell ihren Höhepunkt in der Frauenkirche Dresden. In dieser fand der #Peace – Talk mit Michael Patrick Kelly und Friedensaktivisten statt. Außerdem wurde die Friedensglocke an diesem Tag in das Haus der Presse umgesetzt. Dort kann man sie und das ganze Projekt, welches von Bildern und Videos begleitet wird, nun täglich von 10 bis 18 Uhr besichtigen.

Der Hintergrund des Projektes #PeaceBell ist das Einschmelzen von 150.000 Glocken in Deutschland, während der beiden Weltkriege. Aus ihnen wurden Waffen und Munition hergestellt. Michael Patrick Kelly wollte diesen Prozess umdrehen und aus Weltkriegswaffen wieder Glocken schmieden. In einer 300 Jahre alten Glockengießerei ließ er aus Kriegsmaterial die Friedensglocke #PeaceBell schmieden. Dazu sagte er, dass der Klang uns daran erinnern soll, was zu bewahren sei: gegenseitiger Respekt und Zusammenhalt. Anschließend wurde die #PeaceBell 2018 anlässlich des 100. Gedenktages an das Ende des Ersten Weltkrieges in Mainz präsentiert. Michael Patrick Kelly tourte danach gemeinsam mit ihr durch Deutschland, Österreich und der Schweiz. Damit brachte er Hunderttausende zum Nachdenken über ein friedvolles Miteinander. Mit dem Verkauf von Kunst – Editionen wurden Spendengelder für friedensstiftende Projekte generiert.

Ab heute kann man außerdem als Sonderedition eine Miniaturausgabe der #PeaceBall im DDV Lokal Onlineshop vorbestellen. Die individuell angefertigte Miniaturglocke besteht aus Bronze und Kriegsschrott. Sie wird mit einem Echtheitszertifikat versandt. Der Preis beträgt 435 Euro, wobei für jedes verkaufte Exemplar 50 Euro an die Organisation „Art Helps“ und die Frauenkirche gespendet werden. Bis zum 29. Mai 2022 kann das Friedensprojekt #PeaceBell noch im Haus der Presse besucht werden.