Die Polizei warnt – Enkeltrickbetrüger in Leipzig wieder unterwegs

Gleich dreimal versuchten die Trickbetrüger am gestrigen Tag in der Mittagszeit zuzuschlagen. Sie wählten ihre Opfer aus den verschiedensten Stadtteilen von Leipzig (Schönefeld, Gohlis, Zentrum) aus. In allen drei Fällen waren die Opfer weiblich und im Alter von 66 bis 88 Jahre alt. Alle drei Frauen erhielten laut Polizeiangaben mehrere Anrufe von einer weiblichen Person, welche sich als Verwandte der Angerufenen ausgab und um eine finanzielle Unterstützung, sei es für einen Immobilienkauf, Schuldentilgung etc., bat.

Die Geldforderungen beliefen sich alle im fünfstelligen Bereich. In zwei Fällen fuhren die Opfer zu ihren Bankfilialen und wollten Geld abheben. Eine Geschädigte hob sogar das benötigte Geld in der Bank ab, zur Übergabe kam es nicht, da eine nahe Verwandte hinzukam.

Die 66-jährige Frau begab sich ebenfalls zur Bank und wollte einen größeren Geldbetrag abheben, da sie sich aber nicht sicher war, sprach sie den Sparkassenangestellte an und erzählte ihm, warum es zum Abheben von solch einer Summe kommt. Dieser reagierte umsichtig und klärte die Frau sofort auf, dass sie eventuell einen Enkeltrick zum Opfer gefallen sei. Die Polizei wurde sofort benachrichtigt.
In allen drei Fällen konnte die Geldübergabe verhindert werden. Dank nochmals den umsichtigen Angestellten der Sparkasse in der Humboldtstraße.

Die Polizei weist nochmals auf bestimmte Verhaltensweisen bei der Entgegennahme von solchen Anrufen hin:

– nachfragen, wer am Telefon ist – niemals „ Bist Du das? “ fragen

– „Wie ist Deine Rufnummer?“, eventuell abgleichen mit den bekannten Rufnummern, die man von der Person kennt,

– dem Anrufer zu verstehen geben, dass sie nicht alleine in der Wohnung sind, Kinder, Bekannte sind da,

– Nachfrage zu einen bestimmten Erlebnis, was nur die Person kennen kann. Sich dieses Erlebnis erzählen lassen.

– mitteilen, Sie haben kein Geld , weder zu Hause noch auf dem Konto und keine Kontovollmacht

– geben Sie keine Bankdaten von Ihnen heraus (Kontonummer, Geldinstitut etc.),

– nicht zur Bankfiliale fahren, ist es doch passiert, den Schalterangestellten von dem Telefonat erzählen,

– Polizei informieren.

– es kann zu sehr vielen Anrufen von einer weiblichen oder männlichen Person kommen oder beiden. Nicht aus der Ruhe bringen lassen!

– Nachbarn oder Verwandte informieren, zu sich holen.

– Rückruf bei Ihren Verwandten, haben diese wirklich bei Ihnen angerufen.

Auch die Kreditinstitute wurden von den Vorfällen in Kenntnis gesetzt.