Die Spargelsaison ist eröffnet!

Insgesamt bauen in Sachsen 18 Betriebe auf 227 Hektar Spargel an. Erwartet wird eine Erntemenge von über 1000 Tonnen. Bis zum Johannistag am 24. Juni darf das Gemüse nun verspeist werden. +++

Landwirtschaftsminister Frank Kupfer hatam 28. April zusammen mit der Sächsischen Spargelkönigin Elizabeth Schöne bei der Agrar GbR Naundörfel in Diera-Zehren, Ortsteil Nieschütz, die diesjährige Spargelsaison offiziell eröffnet.

In Sachsen bauen 18 Betriebe auf 227 Hektar Spargel an – im vorigen Jahr waren es 262 Hektar. Die Betriebe erwarten eine Erntemenge von deutlich über 1 000 Tonnen. Dieser Spargel landet vor allem auf sächsischen Tellern und deckt zu einem Viertel den Bedarf der Sachsen an dem Gemüse. „Sächsischer Spargel verspricht einen guten Geschmack, Genuss und Wohlbefinden“, so der Minister. „Der kurze Weg vom Feld der Erzeuger in die Kochtöpfe der Verbraucher garantiert die Frische des sächsischen Spargels.“

Für die 18 spargelanbauenden Erzeuger in Sachsen ist das Gemüse ein verlässliches Standbein für ihre Betriebe. Die Gärtner und Landwirte hoffen jetzt auf gutes Wetter in der Spargelsaison, damit sich Erträge und Geschmack des Spargels gut entwickeln können. „Der Anbau von Sonderkulturen ist erstrebenswert, weil die Betriebe damit breiter aufgestellt sind, die Fruchtfolge aufgelockert wird und der ländliche Raum an Attraktivität gewinnt“, sagte Kupfer. Geerntet und verkauft wird der Spargel traditionell bis zum Johannistag (24. Juni).

Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!