Die Stadt erhält eine besondere Schenkung

Chemnitz- Am Donnerstag hat die Stadt bekannt gegeben, dass im Tietz eine ganz besondere Arbeitsbibliothek entstehen soll.

Durch die herausragende Arbeit der internationalen Stefan-Heym-Gesellschaft aus Chemnitz, werden über 2.000 Bücher des Weltliterats Stefan Heym und seiner Frau Inge Heym, der Stadt Chemnitz geschenkt. Für die Schenkung der Bücher hatte sich die Spenderin Inge Heym entschieden, da sich die Gesellschaft mit der Stadt immer wieder engagiert, um den Schriftsteller lebendig zu halten.

Die Arbeitsbibliothek soll im dritten Obergeschoss des Tietz entstehen, in der dann verschiedenste Werke der Heymfamilie zu finden sind. Auch original Gegenstände wie Möbel und Bilder der Heym’s sollen in Zukunft ihren Platz im Tietz finden. Die Arbeitsbibliothek soll aber kein Museum werden. Viel mehr ist geplant, einen Ort der lebendigen Begegnung und Forschung entstehen zu lassen.

Im Herzen des dritten Obergeschosses soll die Bibliothek mit Arbeitsplätzen entstehen, abgegrenzt durch Glaswände. Zugang werden sowohl Wissenschaftler, als auch Studenten haben. Aber auch denjenigen, die sich für die Werke interessieren wird der Zugang für die Bücher gewährt.

Um die Bibliothek werden Seminarräume und verschiedene Forschungsstellen entstehen. Für die Stadt ist es eine große Bereicherung, zukünftig die Bücher in Ehren halten zu können. Bis April 2020 soll die Arbeitsbibliothek fertig sein. Neben dem Ausbau der Räumlichkeiten ist außerdem geplant Zeitzeugen-Interviews von Inge Heym, audiovisuell, um die gläserne Bibliothek zu platzieren.