Die vermeintlichen Separatisten und ihre „Erzgebirgische Republik“

Aue/Schwarzenberg: Drei Jugendliche (jeweils 16 Jahre) sorgten in den letzten Monaten des vergangenen Jahres für Aufregung im Bereich Sonnenleithe und Beierfeld.

Mit den auf Hauswänden und Verteilerkästen gesprühten Buchstaben ASF/UZP („Arzgebirgische Separatistische Freiheitsarmee/Unabhängiges Ziviles Paramilitär“) und einigen Internetauftritten wollten die sogenannten ASF-Mitglieder für eine eigenständige „Erzgebirgische Republik“ werben und „kämpfen“.
Unmittelbar nach dem Erscheinen der Graffiti und der im Internet eingestellten Videos, die zeigten, wie die Jugendlichen im paramilitärischen Stil u.a. durch das Gelände robbten und mit echt aussehenden Waffen hantierten, übernahm der Staatsschutz der Polizeidirektion Südwestsachsen die Ermittlungen.

Wie sich herausstellte, ist hinter den Bestrebungen und damit verbundenen „Auftritten“ der Jugendlichen keine Ernsthaftigkeit zu suchen. Bei den im Video gezeigten Gewehren handelte es sich um Softairwaffen, die sichergestellt wurden.

Für den durch die Schmierereien entstandenen Schaden werden die dafür Verantwortlichen noch Rechnung tragen müssen.

Drehscheibe Chemnitz verpasst? Hier finden Sie das Drehscheibe-Videoarchiv

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar