Die Zahl der Strafgefangenen in Sachsen ist leicht gesunken

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes waren im März 2013 in den zehn sächsischen Justizvollzugsanstalten 2 938 Strafgefangene untergebracht. Das waren 81 Personen bzw. 3 Prozent weniger als zum gleichen Vorjahreszeitraum.+++

Das Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen hat die neuen Zahlen zu Strafgefangenen in sächsischen Justizvollzugsanstalten veröffentlicht.

Am 31. März 2013 befanden sich nach Angaben des Statistischen Landesamtes in den zehn sächsischen Justizvollzugsanstalten 2 938 Strafgefangene. Das waren 81 Personen bzw. 3 Prozent weniger als zum gleichen Vorjahreszeitraum.

Von den Strafgefangenen waren 2 706 Männer und 232 Frauen, darunter 53 weibliche Strafgefangene aus Thüringen und Sachsen-Anhalt. 2 649 Straftäter verbüßten eine Freiheitsstrafe nach allgemeinem Strafrecht und 289 Straffällige eine Jugendstrafe. Die Zahl der Gefangenen im Erwachsenenstrafvollzug verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 11 Personen bzw. 0,4 Prozent, die im Jugendstrafvollzug um 70 Personen bzw. 19,5 Prozent.

Knapp ein Drittel aller Strafgefangenen (866 Personen) wurde wegen Straftaten gegen die Person außerhalb des Straßenverkehrs verurteilt, darunter 181 Strafgefangene wegen Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Ende März 2013 waren 346 Strafgefangene ausländische Staatsbürger. Die Zahl der inhaftierten Ausländer verringerte sich gegenüber 2012 um 5 Personen bzw. knapp 2 Prozent. Zu einer Haftstrafe mit einer voraussichtlichen Vollzugsdauer von max. einem Jahr waren 48 Prozent der Strafgefangenen (1 414 Personen) verurteilt.

1 235 Personen bzw. 42 Prozent verbüßten eine Strafe von mehr als einem bis zu fünf Jahren und 10 Prozent bzw. 289 Personen von mehr als fünf Jahren. Von diesen waren 90 Personen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.Fast drei Viertel der Strafgefangenen (2 173 Personen) waren vorbestraft.

(Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen)

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar