Die Zenti soll sicherer werden

Chemnitz – Wie kann die Sicherheit an der Zentralhaltestelle in Chemnitz verbessert werden? Diese Frage hat am Mittwochnachmittag den Chemnitzer Stadtrat beschäftigt.

Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig berichtete von zahlreichen Frauen, die sich an sie gewandt haben und sich vor allem in den Abend- und Nachtstunden nicht mehr in die Innenstadt trauen würden.

Der für Sicherheit zuständige Bürgermeister Miko Runkel blickte ebenso kritisch auf die aktuelle Lage. Zwar würde der Stadtsicherheitsdienst halbstündlich Runden auch über die Zentralhaltestelle drehen, diese würde sich immer mehr zu einem Aufenthaltsort – vor allem für Jugendliche – entwickeln.

Probleme würden laut Bürgermeister Runkel überwiegend aus Gruppen minderjähriger Flüchtlinge heraus entstehen. So käme es häufig zu Körperverletzungen, Diebstählen und Beleidigungen. Dazu würden sich auch einheimische Minderjährige gesellen, die vom Kinder- und Jugendnotdienst betreut werden. Diese würden im Bereich der Zentralhaltestelle Alkohol und Drogen konsumieren und Straftaten begehen.

Die Zahl der tatsächlich festgestellten Delikte wären allerdings kleiner als oftmals in den Medien dargestellt, so Runkel. Dennoch will die Stadt gemeinsam mit Polizei und CVAG für mehr Sicherheit sorgen.

Kernpunkt sei dabei die geplante Videoüberwachung, die während der bald beginnenden Umbauarbeiten an der Zentralhaltestelle eingerichtet werden soll. Diese wäre jedoch kein Allheilmittel für die bestehenden Probleme. Straftaten verhindern könne Videoüberwachung nicht – sie sei nur dazu geeignet, zur Aufklärung beizutragen.

Ab April sollen wieder gemeinsame Streifen von Polizei und Bürgerpolizisten in der Innenstadt erfolgen. Zur verstärkten Prävention von Konflikten bezieht gegenwärtig die Mobile Jugendarbeit eine neue Kontaktstelle an der Bahnhofstraße.

In zwei Wochen soll es laut Miko Runkel ein weiteres Treffen von Stadtverwaltung, Polizei und CVAG geben. Dann wolle man nochmals die Videoüberwachung an der Zentralhaltestelle und anderen Plätzen in Chemnitz besprechen.