Diebe auf dem Chemnitzer Weihnachtsmarkt

Ein Taschendiebstahl sowie ein Einbruch wurden der Polizei am Adventswochenende vom Chemnitzer Weihnachtsmarkt gemeldet.

Am Samstagnachmittag hatte ein Besucher seine Geldbörse eingebüßt, die er vermutlich in der Außentasche seiner Jacke hatte. Verschiedene Dokumente, Geldkarten sowie knapp 200 Euro Bargeld sind futsch.

Kurz vor Mitternacht am Samstag wurde bekannt, dass in drei Verkaufsstände eingebrochen worden war. Ein Wachschützer hatte zwischen zwei Buden zwei Gestalten bemerkt, die sich unterhielten und Geld in die Hosentaschen steckten. Als der Wachschützer sie ansprach, rannten die beiden weg. Bei der Flucht ließen sie eine Geldkassette zurück, die von den Beamten sichergestellt wurde.
Einer der Täter soll eine blaue Daunenjacke mit einem roten Streifen im Brustbereich sowie auf dem Rücken getragen haben.

Beide Täter waren zwischen 1,70 m und 1,80 m, schmächtig und dunkelhäutig. Sie sprachen in einer dem Zeugen unverständlichen Sprache. Im Nachhinein stellte man drei aufgebrochene Weihnachtsmarktstände fest.

Was genau gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

Für einen unbeschwerten Besuch der Weihnachtsmärkte rät die Polizei, Geldbörsen sicher vor dem Zugriff von Langfingern zu verstauen, am besten in Innentaschen der Kleidung. Man sollte nur so viel Geld wie nötig mitnehmen und alles andere, wie Dokumente, zuhause lassen.

Händlern wird geraten, Einnahmen über Nacht nicht in den Verkaufsständen zu lassen und während der Öffnungszeiten darauf zu achten, dass Langfinger nicht in Kassen greifen oder sich an den Auslagen bedienen können. Ihre Fahrzeuge sollten Händler verschließen und keine Geldtaschen o.a. im Fahrzeug lassen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar