Diese Personen können sich ab Montag einen Impftermin geben lassen

Sachsen- Ab Montag werdend sämtliche Impfzentren in Sachsen geöffnet. Damit man auch direkt geimpft werden kann, muss jedoch vorab online oder per Telefon einen Termin vereinbart werden.

Damit die Impfungen reibungslos ablaufen, können zunächst nur Personen aus den drei Prioritätsstufen geimpft werden. Die höchste Priorität haben Personen über 80 Jahren, in stationären Einrichtungen, im ambulanten Pflegedienst oder medizinischen Einrichtungen mit hohem Infektionsrisiko tätig sind. Alle weiteren Prioritätsstufen haben wir für Sie auf unserer Website zusammengefasst.

1. Höchste Priorität

 

  • Über 80-Jährige
  • Personen die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind
  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungsbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, SARS-CoV-2-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen 

2. Hohe Priorität

 

  • Über 70-Jährige
  • Personen mit Trisomie 21, mit Demenz oder geistiger Behinderung, nach einer Organtransplantation
  • Eine enge Kontaktperson von pflegebedürftigen über 70-Jährigen und von Personen mit Trisomie 21, von Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung und von Personen nach einer Organtransplantation
  • Eine enge Kontaktperson von Schwangeren 
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für geistig behinderte Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem Patienten, Personal der Blut- Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren
  • Polizei und Ordnungskräfte, die im Dienst, etwa bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in relevanten Positionen der Krankenhausinfrastruktur
  • Personen, die in Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen leben oder tätig sind 

3. Erhöhte Priorität 

 

  • Über 60-Jährige
  • Personen mit folgenden Krankheiten: Adipositas, chron. Nierenerkrankung, chron. Lebererkrankung, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Diabetes mellitus, div. Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, COPD oder Asthma, Autoimmunerkrankungen und Rheuma 
  • Beschäftige in medizinische Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko (Labore) und ohne Betreuung von Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten
  • Personen in relevanten Position in Unternehmen der kritischen Infrastruktur, Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel, in Apotheken  und Pharmawirtschaft, öffentliche Versorgung und Entsorgung, Ernährungswissenschaft, Transportwesen, Informationstechnik und Telekommunikation tätig sind
  • Erzieher und Lehrer
  • Personen, mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen

Personen, die nicht unter den Gruppen 1 - 3 aufgeführt sind können sich unter der Telefonnummer 116117 informieren.