Dieselskandal – Landgericht weist Klage zurück

Dresden – Im Zuge des VW-Dieselskandals sind allein in Dresden rund 100 Klagen gegen Händler und den Autobauer eingegangen. In einem ersten Fall wurde am Mittwoch das Urteil verkündet.

Das Dresdner Landgericht hat die Klage eines Skoda-Fahrers zurückgewiesen. Der Mann wollte sein fünf Jahre altes Fahrzeug gegen einen Neuwagen eintauschen lassen und klagte gegen den Händler. Die Richter sahen die Forderung allerdings als unverhältnismäßig an. Der Kläger müsse sich daher zunächst auf ein Software-Update einlassen. Sollten die Nachbesserungen am Fahrzeug auch im wiederholten Fall nicht zum Erfolg führen, bestehe lediglich das Recht auf Schadensersatz. Die Zivilkammer des Landgerichts verhandelte darüber hinaus in zwei weiteren Fällen. Bei diesen hatten zwei Audi-Besitzer ihren Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten. Sie wollen ihre Ansprüche sowohl gegenüber dem Händler als auch Volkswagen geltend machen. Ein Urteil steht noch aus.