Dieser Mann entscheidet bald über alle städtischen Unternehmen

Dresden – Dr. Frank Brinkmann soll neuer Geschäftsführer der Technischen Werke Dresden (TWD) werden. Er tritt damit in die Fußstapfen von Reinhard Richter der im Frühjahr bekannt gab, Ende 2017 seinen Vertrag auslaufen zu lassen.

Auf die Stellenausschreibung im Frühjahr 2017 ging eine große Anzahl geeigneter Bewerbungen ein. Eine Findungskommission unter Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden, Oberbürgermeister Dirk Hilbert, führte ein mehrstufiges Auswahlverfahren durch mit dem Ergebnis, Herrn Dr. Brinkmann für die vakant werdenden Positionen vorzuschlagen.

Die TWD-GmbH ist die 100-prozentige Holdinggesellschaft der Landeshauptstadt Dresden und die Obergesellschaft des TWD-Konzerns. Sie hat vor allem strategische Funktion für den Gesamtkonzern, übernimmt aber auch beratende Aufgaben und kümmert sich um Effizienzsteigerungen und Kosteneinsparungen im Konzern. Unter dem Konzern bündeln sich sämtliche städtische Unternehmen. Brinkmann wird damit einer der wichtigsten Entscheider der Landeshauptstadt: Egal ob Energie (EnergieVerbund Dresden, ENSO, DREWAG),  Straßenbahn- und Busverkehr (DVB),  Stadtreinigung (SRD), IT (Dresden IT), Schwimm- und Freibäder (Dresdner Bäder GmbH), Kongresszentrum (NTD) oder Immobilien (DG) – alle städtische Unternehmen sind letztlich in der TWD gebündelt.

Dr. Frank Brinkmann hat zuvor für die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung (DEW21) gearbeitet. Seit 2010 war er Chef. Mitte 2016 wurde bekannt, dass der Vertrag des 50-Jährigen nicht verlängert wird. Nach Informationen von DRESDEN FERNSEHEN soll es Unstimmigkeiten zwischen den Geschäftsführern verschiedener städtischer Unternehmen in Dortmund gegeben haben. Er soll aber stets einen guten Job gemacht haben.

In Dresden übernimmt Brinkmann die Verantwortung über insgesamt 5300 Mitarbeiter. 2018 soll er seinen neuen Job in der Elbmetropole antreten, sollte der Dresdner Stadtrat die Entscheidung abnicken.

© Oliver Schaper/Sachsen Fernsehen