Digital und flexibel – neue Kfz-Versicherungen im Check

Bei einer digitalen Autoversicherung läuft alles ein wenig moderner und flexibler ab.

Also nicht nur das Abschließen eines Versicherungsvertrages, sondern auch das Verwalten und Melden von Schäden ist hier komplett online oder über eine entsprechende APP zu erledigen. Es gibt doch nicht ausschließlich nur Vorteile, durch das moderne Setup, doch darauf kommen wir noch. Warum sollte die allgemein fortschreitende Digitalisierung auch an der Versicherungsbranche vorbeigehen, klar machen sich hier auch die Anbieter Gedanken, wie man den digital ausgerichteten Konsumenten auch in diesem Bereich komplett digitale Serviceangebote machen kann. Wir werfen mal einen Blick darauf, denn jedes Jahr ereignen sich mehr als 2,5 Millionen Autounfälle auf Deutschlands Straßen. Meistens gehen diese glimpflich aber aus, doch die eigentliche Arbeit erwarten viele Beteiligte erst im Nachhinein. Dann müssen etliche Formulare ausgefüllt werden, um Schäden zu melden und um Leistungen von der Versicherung zu erhalten. Dies läuft bei einer digitale Autoversicherung etwas anders ab. Bei dieser können Schadensmeldungen und Formulare sogar noch von unterwegs gleich online ausgefüllt werden. Das spart am Ende Zeit und Nerven.  

© Sachsen Fernsehen

Eine Autoversicherung ist Pflicht, aber geht es auch digital? 

Jeder Autobesitzer in Deutschland benötigt eine Kfz-Haftpflichtversicherung. Diese übernimmt die Regulierung von Schäden, welche der Autobesitzer an fremden Personen oder deren Eigentum verursacht. Eine weitreichendere Absicherung bietet die Teil- bzw. Vollkaskoversicherung. Bei der Teilkaskoversicherung wird nur ein Teil aller Schäden übernommen, bei der Vollkaskoversicherung besteht ein vollumfänglicher Versicherungsschutz. Somit ist die Vollkaskoversicherung die umfangreichste Autoversicherung, die man sich leisten kann. Die meisten Vertragsanbieter bieten Haftpflicht, Teil- und Vollkasko separat an. Dadurch kann der Autobesitzer entscheiden, welche Punkte ihm wirklich wichtig sind und auf welche er verzichten kann. Oftmals lassen sich einzelne Pakete auch separat hinzufügen. 

© Sachsen Fernsehen

Unterschiede zur klassischen Autoversicherung 

Da die Folgen eines Unfalls oftmals mit einer Unmenge von Bürokratie verbunden sind, haben sich in den letzten Jahren immer mehr auch die digitalen Versicherungen auf dem Versicherungssektor durchgesetzt. Diese werden oftmals von traditionellen Versicherern und deren jahrelanger Expertise unterstützt und verfügen zudem noch über ein moderneres Angebot. So müssen bei einer Schadensmeldung keine zahlreichen Bilder und Dokumente per Post an den Versicherer geschickt werden, um später über Telefon oder im Gespräch vor Ort alle Details zu klären. 

Stattdessen kann die Schadensmeldung digital durchgeführt werden. Unfallfotos vom Smartphone können so ohne Probleme digital hochgeladen werden. Dieser Ablauf ist nicht nur bequemer, er geht meist auch weitaus schneller und unkomplizierter. Dies ist besonders von Vorteil, wenn man sich zum Beispiel gerade aufgrund eines Urlaubs im Ausland aufhält. Bei einem klassischen Versicherer müsste der Urlaub wahrscheinlich vorzeitig abgebrochen werden, um zu Hause alle benötigten Dokumente herauszusuchen und dann per Post mitsamt Beweismitteln zu verschicken. Bei einer digitalen Versicherung kann in solchen Fällen auch bequem vom Ausland aus agiert werden. 

Digitale Autoversicherungen haben oft auch Zusatzangebote, die bei klassischen Versicherungen nicht verfügbar sind. Dazu gehört, dass oftmals monatlich gekündigt werden kann. Digitale Versicherungen sind zudem oftmals billiger als klassische Versicherungen. 

Schauen sie auch bei den Digitalen genau hin! 

Da die Kommunikation mit dem Versicherer in weiten Teilen online stattfindet, müssen Autofahrer, die gerne telefonieren oder Details im persönlichen Gespräch besprechen,  möglicherweise darauf verzichten und Probleme über E-Mail klären. Einige Onlineversicherer bieten mittlerweile aber auch telefonische Sprechzeiten an. Personen, die weniger bis gar nicht digital versiert sind, also zum Beispiel oft Oma und Opa, sollten möglicherweise bei ihrem klassischen Versicherungsanbieter bleiben.  

Auch der Datenschutz sollte beachtet werden. Das Ausfüllen physischer Dokumente ist womöglich umständlich, aber auch sicherer als das Nutzen digitaler Dienste. Vollständig geschützt sind klassische Versicherer aber auch nicht, da auch diese viele Daten digital, statt analog archiviert werden. Vor dem Wechsel der bereits vorhandenen Versicherung oder dem Abschließen einer ganz Neuen sollte also genau überlegt werden, was man genau von seiner Versicherung erwartet. 

Danach kann sich online bei zahlreichen Versicherern über die jeweiligen Angebote informiert werden. Man kann sich online direkt beim Versicherer ein Angebot berechnen lassen. Fast jeder Versicherer bietet hierbei einen Rechner für die Kostenkalkulation diverser Automodelle an. Somit kann bereits vorher berechnet werden, wie viel die Versicherung letztendlich kosten wird. Wer gerne bequemer und unkomplizierter unterwegs ist und einen Großteil seiner Geschäfte und Verträge ohnehin schon online abwickelt, sollte sich für eine digitale Versicherung entscheiden.