Diskokrieg beschäftigt erneut Leipziger Landgericht

Ab Donerstag steht der ehemalige Security-Chef Marko Z. erneut vor dem Landgericht Leipzig. Unter Vorsitz von Richter Hellner wird vor der 4. Strafkammer gegen den 39-Jährigen wegen schwerer Körperverletzung verhandelt. Bereits vor mehr als sieben Jahren beschäftigte die fast tödlich endende Diskoschlägerei das Gericht.

Im Jahre 2003 soll Marko Z. einen italienischen Diskobesucher so geschlagen haben, dass dem Opfer in einer Not-OP Milz und Teile der Bauchspeicheldrüse entfernt werden mussten. Für die Tat wurde der Angeklagte zu zwei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Die Verteidigung ging darauf in Widerspruch – eine Zeugenaussage soll nicht ausreichend berücksichtigt worden sein.

Für die Neuauflage des Prozesses sind vorerst zehn Verhandlungstage bis Mitte Mai geplant. Der Angeklagte Marko Z. wartet derzeit auch auf sein zweites Strafverfahren. Er soll im März 2008 an den blutigen Auseinandersetzungen vor dem Schauhaus beteiligt gewesen sein. Damals wurde der Türsteher selbst niedergestochen.