Diskriminierende Gesänge im Stadion: Lok Leipzig muss Strafe zahlen!

Rund 250 Euro Bußgeld muss der Oberligist aus Probstheida an den DFB zahlen. Das geht aus dem Urteil des Sportgerichts hervor. Grund für die Strafe sind Anti-Türkei-Gesänge beim Rückrundenspiel gegen Piesteritz. +++

Die Lok-Fans hatten vor der Partie Schmährufe mit diskriminierendem Inhalt angestimmt.

Der Sportrichter sah darin allerdings keine absichtliche bzw. rechtsextrem motivierte Handlung: „Es war reine Idiotie, ein peinlicher Spaß, nicht diskriminierend. Aber wir wollen den Anfängen wehren, null Toleranz zeigen.“, so die Begründung des Urteils.