Diskussion um 5. März

Wie können möglichst viele Menschen gegen den Aufmarsch von Neonazis am 5. März in Chemnitz mobilisiert werden?

Welche Arten des Protestes sind sinnvoll? Ist eine Blockade der Nazi-Demo strafbar?

Diese und weitere Fragen wurden gestern Abend im Chemnitzer Schauspielhaus diskutiert.

Vorbild für den Protest am Chemnitzer Friedenstag könnten dabei die Aktionen des breiten Bündnisses „Dresden Nazifrei“ sein.

Dieses Dresdner Bündnis aus einem weiten politischen Spektrum hat am 13. Februar erfolgreich den Nazi-Aufmarsch in ihrer Stadt verhindert.

Die Polizei hatte sich diesmal sehr zurückhaltend und deeskalierend verhalten.

Interview: Johannes Lichdi (Bündnis 90/Die Grünen) – Mitglied des Landtages

In Chemnitz will sich am kommenden Montag ebenfalls ein breites Bündnis „Chemnitz Nazifrei“ vom Hauptbahnhof aus den Nazis friedlich entgegenstellen.

Einen Protest in Sicht- und Hörweite der NPD-Demo soll es dabei geben.