Diskussionsrunde Demokratie

Mehr soziale Gerechtigkeit im 21. Jahrhundert.

Diese Forderung hat im Freitagabend im Mittelpunkt einer Diskussionsrunde der Friedrich-Ebert-Stiftung gestanden. Zur Sprache kamen dabei die aktuellen Probleme unseres versorgenden Sozialstaates. Neben zentralen Konzepten und Grundwerten der deutschen Gesellschaft standen dabei vor allem mögliche Auswege aus einer drohenden sozialstaatlichen Misere im Fokus der Debatte. Globalisierung und eine zusätzlich rasant steigende Überalterung der Bevölkerung bilden den Hintergrund zukünftiger Probleme. Daher müssen nicht nur neue Ansätze zur bestehenden Arbeitsmarktpolitik gefunden werden, sondern auch Grundwerte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität neu betrachtet werden. Zurzeit wird ein Programm zur Lösung dieser Aufgaben erstellt. Es soll aufzeigen, wie sich soziale Gerechtigkeit auch im kommenden Jahrhundert sinnvoll umsetzen lässt.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar