DNA-Test beweist: Gefundener Beinknochen gehört zu Jonathan H.

Nach mehr als vier Wochen steht es nun fest: Der am 31. Dezember 2011 gefundene Oberschenkelknochen gehört zur Leiche des ermordeten Leipzigers Jonathan H. – das ergab nun ein DNA-Test der Polizei. +++

Das vierte Leichenteil ist somit identifiziert, eine heiße Spur haben die Ermittler der Sonderkommission aber bisher immer noch nicht. Die eventuellen Zusammenhänge mit einer zerstückelten Frauenleiche im Tollensesee und einem grausam ermordeten Banker aus Berlin konnten bislang noch nicht bestätigt werden.

Am 6. November fanden Passanten im Elsterfluttbett in Leipzig den Arm des 23-Jährigen Jonathan H. Bei der groß angelegten Suche wurden dann der zweite Arm, sowie der Torso des Toten entdeckt.

Da bis heute der Kopf, die Beine und die Genitalien von Jonathan H. fehlen, gestalten sich die Ermittlungen überaus schwierig. Nach einer langwierigen Untersuchung der Überreste konnte die Identität des jungen Leipzigers geklärt werden. Ob der erneute Fund nun mehr Klarheit bringt, ist aber noch unklar.