Döllnitzbahn: Ein kleines Stück Russland bei Oschatz

Leipzig – Am Sonntagmorgen erstrahlte Mügeln im schönsten Winterwetter. Die Kleinstadt bei Oschatz war in einem zauberhaften Weiß gehüllt – dafür hatte Väterchen Frost gesorgt. Die perfekten Bedingungen also für den Russischen Sonntag bei der Döllnitzbahn.

Zahlreiche Passiere warten auf die Abfahrt Richtung Oschatz, bereits mehrere Gruppen hatten sich im Vorfeld angemeldet. Viele kamen dabei entsprechend des Mottos in Verkleidung. Für Verpflegung war auch gesorgt: Natürlich gab es Russischbrot, Soljanka und Wodka – was auch sonst? Die Dampfzugfahrt in winterlicher Atmosphäre hat bereits Tradition.

Gefahren wurde in der Dampflok „Wilder Robert“. Das war Nostalgie vom Feinsten: Die sächsische IV K ist die meistgebaute Lokomotivgattung der sächsischen Schmalspurbahnen. Keine 100 Exemplare wurden bis zum Jahr 1921 gebaut. Nur 22 Lokomotiven sind bis heute erhalten geblieben.

Die nächsten Fahrten durch die winterliche Landschaft des Oschatzer Umlandes sollen am 5. Februar stattfinden. Beim dritten FaschingsumZUG der besonderen Art feiern zahlreiche Karnevalisten mit buntem Programm und noch bunteren Kostümen.