Sheldon Cooper aus Dresden – Benjamin ist Doktorand mit 20 Jahren

Dresden – Benjamin Wolba ist 20 Jahre alt und promoviert seit September 2017 in Theoretischer Festkörperphysik an der Technischen Universität Dresden (TUD). Damit ist er derzeit vermutlich der jüngste TUD-Doktorand.

© Privat
 

Bereits im Sommer 2015 konnte er durch die Teilnahme am Frühstudium der TU Dresden sein Bachelorstudium gleichzeitig zum Abitur abschließen. Schon seit Beginn der 10. Klasse studierte Benjamin Wolba Physik im Rahmen des Frühstudiums parallel zur Schule, als einer der etwa 30 Frühstudierenden, die jedes Semester an der Schüleruniversität der TU Dresden teilnehmen. Dabei ist er bisher der einzige, der es tatsächlich geschafft hat, das Frühstudium an der TU Dresden mit allen Prüfungen, Praktika, Tutorien und der Bachelorarbeit neben dem Abitur abzuschließen.

Nachdem Benjamin Wolba im Rahmen des Master-Studiums für einen einjährigen Forschungsaufenthalt in Sydney / Australien war, hat er diesen Sommer seine Masterarbeit abgeschlossen und im September 2017 als Doktorand am Institut für Theoretische Physik angefangen. Betreut wird er dabei von Prof. Dr. Matthias Vojta und Privatdozent Dr. Markus Garst.

Als Doktorand beschäftigt er sich mit exotischen Formen von Magnetismus, Spinspiralen und Skyrmionen, welche sich wie magnetische Monopole verhalten und allgemein mit „topologische Strukturen in Festkörpern“ bezeichnet werden – ein Gebiet, in welchem im Jahr 2016 der Physik-Nobelpreis verliehen wurde und das in Zukunft z.B. für den Bau neuartiger Speichermedien und die Spintronik interessant sein wird.

Neben seiner Arbeit als Doktorand ist Benjamin Wolba aktiv in der jungen Deutschen Physikalischen Gesellschaft (jDPG), er arbeitet von Zeit zu Zeit als Fotograf und schreibt an einem Buch über das Frühstudium, welches seine Erfahrungen zusammenfassen und nächstes Jahr erscheinen soll.

Zum Frühstudium an der TU Dresden

Das Frühstudium ist ein Angebot der TU Dresden für Schüler, bereits während der Schulzeit Vorlesungen zu besuchen und dadurch in einen Studiengang hineinzuschnuppern. So können Frühstudierende im Rahmen der Schüleruniversität an regulären Lehrveranstaltungen teilnehmen und sich so über den Schulstoff hinaus mit einem Wissenschaftsgebiet beschäftigen, ihr Wunschstudium bereits vor dem Abitur unter die Lupe nehmen und die Universität kennenlernen. Schülerinnen und Schüler, die in der Schule eigenständig, zielgerichtet und engagiert arbeiten, sollen so an der Universität weiter gefördert und bei der Studienorientierung unterstützt werden. Am Ende des Semesters dürfen die Frühstudierenden an regulären Prüfungen teilnehmen und erhalten bei Bestehen einen Leistungsnachweis, der in einem späteren Studium an der TU Dresden anerkannt werden kann.

Quelle: Technische Universität Dresden