Drahtesel kommen untern Hammer

Mehrmals im Jahr versteigert das Fundbüro herrenlose Fahrräder.

Für Leute, die noch keinen Drahtesel besitzen, lohnen sich solche Veranstaltungen allemal. Wie immer so war auch die heutige Auktion vor der Moritzbastei gut besucht. Studentin Kerstin Brachwitz ist heiß auf ein Fahrrad. Sie hat die Qual der Wahl. 100 Fahrräder kommen unter den Hammer. Und die Startpreise bei der Auktion sind verlockend niedrig.

Interview: Kerstin Brachwitz, Studentin

Lauter Drahtesel die nie im Fundbüro abgeholt wurden, werden zum Verkauf angeboten. Darunter ist alles zu finden was zwei Räder hat. Vom klapprigen Herrenrad übers rostige Damenrad aber auch sehr gut erhaltene Fahrräder .

Interview: Tino Michalak, Organisator

Das Anfangsgebot liegt je nach Zustand des Fahrrades zwischen 5-15 Euro. Doch auch wenn der Startpreis zunächst verlockend scheint, sollte man aufpassen! Die Räder sind zwar günstig, doch können die Reparaturkosten im Nachhinein schnell den Wert des Rades übersteigen. Auch wenn die Drahtesel vor dem Verkauf fahrtüchtig aufbereitet werden.

Interview: Tino Michalak, Organisator

Aber wie sieht es denn nun bei unserer Studentin aus ist sie fündig geworden?

Interview: Kerstin Brachwitz, Studentin

Schade Limit zu gering angesetzt So billig ist es denn doch nicht. Trotzdem sind heute 100 andere Besucher stolze Besitzer eines neuen Drahtesels geworden. Ein erfolgreicher Tag für das Fundbüro!