Drahtseilbahn Augustusburg geht auf große Reise

Seit 1911 befördert die Drahtseilbahn Augustusburg Sommer wie Winter die Fahrgäste von Erdmannsdorf nach Augustusburg und zurück.

Zwar sind seit 1996 neue Wagen an den Seilen, aber auch die müssen regelmäßig gewartet werden. Jetzt steht die Fahrwerksrevision an, ein seltenes wie spektakuläres Unterfangen. Denn dafür geht es für die Bahn erst hoch hinaus – und dann auf große Reise.

Eine Drahtseilbahn wird zur Schwebebahn  so geschehen am Dienstagmorgen in Augustusburg. Doch bevor sich das Gefährt in luftige Höhen aufschwang, gab es viel zu tun.

Die traditionsreiche Drahtseilbahn muss zur Fahrwerksrevision. Die steht aller 12 Jahre ins Haus und sorgt dafür, dass Fahrwerk, sprich Räder, Bremsen, Federn und alles, was sonst noch dazu gehört in einwandfreiem Zustand ist – und bleibt.

Denn bei einer Hangneigung von durchschnittlich 14 und maximal 20 Prozent zwischen Erdmannsdorf und Augustusburg darf es hier keine Fehler geben. Dafür müssen die beiden Wagons allerdings auf große Reise gehen. Und zwar zur Herstellerfirma des Fahrwerks in die Schweiz.

Interview: Mike Juntke – Erzgebirgsbahn

Zwei Experten der Firma GARAVENTA waren auch heute morgen beim Verladen des ersten Wagens vor Ort an der Bergstation, um beim Abtransport zu helfen. Denn der ist in diesem Fall alles andere als leicht.

Interview: Mike Juntke – Erzgebirgsbahn

Und dabei muss jeder Handgriff sitzen, denn immerhin hängen letztendlich neun Tonnen an den Seilen. Rund zwei Stunden waren die Monteure damit beschäftigt, des ersten der beiden Wagons zu sichern, vom Seil zu lösen und verladefertig zu machen. Dann endlich gegen 9:30 Uhr verließ der Wagen die Gleise.

Ihn ersetzt nun ein sogenannter Hilfswagen, der als Gegenstück ins Tal fährt. Denn auch der zweite Wagen muss an der Bergstation verladen werden.

Mit dem Tieflader geht nun erst einmal Richtung Chemnitz in die Straßenbahnwerkhalle der CVAG.

Interview: Mike Juntke – Erzgebirgsbahn

Ein straff geschnürter Zeitplan, damit Ende März beide Wagen wieder hier auf der Strecke Erdmannsdorf-Augustusburg am Seil hängen und ihren Dienst können. Bis dahin dreht sich hier bei der Drahtseilbahn erst einmal kein Rad mehr außer die des Tiefladers – in Richtung Werkstatt.