Drama um Löwennachwuchs: zwei Jungtiere tot

Leipzig - Im Leipziger Zoo sind zwei der fünf Löwenjungen gestorben. Am Montag wurden sie routinemäßig geimpft. Jedoch reagierte Mutter Kigali aus unerklärlichen Gründen dann aggressiv. 

Schock im Leipziger Zoo: Von den fünf Löwenjungtieren sind innerhalb von 24 Stunden zwei gestorben. Das teilte der Zoo am Dienstag mit. Wie es heißt, habe sich Löwenmutter Kigali nach einer routinemäßigen  Impfung des Nachwuchses aggressiv verhalten und ein Jungtier tödlich verletzt. Sie wurde daraufhin von ihren Kindern getrennt. 

Nachdem sich die Lage augenscheinlich beruhigt hatte, erhielten Mutter und Kinder die Möglichkeit, gemeinsam die Nacht zu verbringen. So sollte die Mutter-Kind-Beziehung nicht abreißen. Auch ein zweites Jungtier überlebte die Nacht nicht.

Verhalten "nicht erklärbar"

© Zoo Leipzig

"Wir können nicht erklären, warum die Löwin, die sich in den vergangenen zehn Wochen intensiv um ihren Wurf gekümmert hat, so aggressiv agiert", sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.

Nach intensiven Beratungen ist die Entscheidung gefallen, Vater Majo zeitnah zu ihnen zu lassen. Er kennt die Jungtiere bereits vom Sichtkontakt. Dadruch soll Kigali, die am Dienstag erneut von ihren Jungtieren getrennt wurde, Entlastung zu verschaffen. "Unsere Hoffnung liegt auf Majo, der den verbliebenen drei Jungtieren einen gewissen Schutz zukommen lassen soll. Gegenwärtig können wir nicht abschätzen, ob das gelingt“, so Junhold.