DreamHack: Hardware im neuen Gewand

Leipzig - Tausende Besucher werden am kommenden Wochenende bei der DreamHack in der Messestadt erwartet. Erstmals präsentieren Case-Modder ihre eigenen Hardware-Kunstwerke und stellen sich einer Fachjury. Aber auch viele weitere Programmpunkte warten auf die Gaming-Freunde.

700 Arbeitsstunden stecken in diesem monströs anmutenden Geräten von Ali Abbas. Der in England geborene Case-Modder hat aus seinem Hobby ein Beruf gemacht. Seit 2008 verwandelt er handelsübliche Computer in kleine und große Kunstwerke.

Dieses Jahr können sich auch die Besucher der DreamHack erstmals ein eigenes Bild davon machen und den Case-Moddern bei der 24 Stunden-Livemodding-Challenge über die Schulter schauen.

Die Liebe zum Detail sieht man den Geräten an. Verschiedene Materialien wurden für den Bau der Gehäuse verwendet und auch die Nachhaltigkeit spielt für den Bastler eine große Rolle.

Aber nicht nur für Bastler ist die DreamHack ein Erlebnis.Viele weitere Programmpunkte locken die Besucher zur mittlerweile 4. Auflage der Spielemesse an.

Eröffnet wird die DreamHack an diesem Freitag um 10 Uhr. Über die Schulter schauen und mit Fragen löchern können die Besucher dann auch Case-Modder Ali Abbas.