Drei Arbeitsunfälle mit drei Schwerverletzten

Am Donnerstag ereigneten sich drei Arbeitsunfälle mit zum Teil schweren Folgen.

Im Chemnitzer Stadtteil Schloßchemnitz wurde ein 26-jähriger Arbeiter in einer Gießerei schwer verletzt. Er hatte versucht, eine technische Störung zu beheben, klemmte sich dabei ein Bein ein und wurde nach drei Stunden von der Feuerwehr befreit. In Remse rutschte ein 49-Jähriger im Futterstall der Milchviehanlage aus und stürzte. Dabei klemmte sich der Mann den rechten Arm in einem Förderband ein. Der Verletzte wurde in ein Krankenhaus geflogen. Zwei Männer sind bei ihrer Arbeit in einer Gießerei in Mittweida schwer verletzt worden. Die beiden Arbeiter vergossen flüssiges, ca. 1.000 Grad heißes Messing in eine Form. Dabei trat aus bisher ungeklärter Ursache die Flüssigkeit aus der Form und ergoss sich in die Werkhalle. Die beiden Männer erlitten Verbrennungen 3. Grades und werden in Spezialkliniken behandelt. Der Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf 20.000 Euro.