Drei Haftbefehle wegen bewaffneter Einfuhr von Crystal

Beamte des Hauptzollamtes Dresden haben im Zuge der Kontrolle von zwei PKW auf einem Parkplatz an der Autobahn A 17 ca. 80 Gramm der synthetischen Droge Crystal sichergestellt.

Das Crystal befand sich in einem Handschuh, den die Beamten unter einem der beiden PKW fanden. Offensichtlich hatten die vier Fahrzeuginsassen – drei Männer (21 bzw. 22 Jahre) und eine Frau (21 Jahre) aus dem Raum Halle / Saale – die Drogen angesichts der bevorstehenden Kontrolle durch die Zollstreife weggeworfen.

Das Zollfahndungsamt Dresden übernahm vor Ort den Sachverhalt für weitere Ermittlungen.

Bei der Durchsuchung der Fahrzeuge und der Personen fanden die Beamten mehrere Waffen. Die drei Männer führten jeweils ein Messer in der Hosentasche mit sich. Einer der Beschuldigten hatte außerdem ein Pfefferspray in seiner Jackentasche. Im Kofferraum eines Fahrzeuges fanden die Beamten zudem noch eine Machete und in der Beifahrertür des anderen PKW einen Teleskopschlagstock.

Die vier Personen wurden vorläufig festgenommen. Wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr erließ das zuständige Amtsgericht Dresden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden Haftbefehle gegen die drei männlichen Beschuldigten.

Ihnen wird gemeinschaftliches bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht
geringer Menge vorgeworfen. Das Betäubungsmittelgesetz sieht hierfür eine Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren vor.

Aus den sichergestellten 80 Gramm Crystal hätten mindestens 3.000 Konsumeinheiten gewonnen werden können. Der Straßenverkaufswert der Gesamtmenge liegt bei etwa 5.000 Euro.

Der Zoll konnte damit erneut einen Erfolg im Kampf gegen den Einfuhrschmuggel der
Droge Crystal erzielen.

Pressemitteilung Zollfahndungsamt Dresden