Drei Tage Radsportfieber

Chemnitz – Am vergangenen Wochenende war Chemnitz drei Tage lang der Austragungsort der Deutschen Straßenradmeisterschaften 2017 und präsentierte sich als Radsport-Hauptstadt Deutschlands.

Was für ein Wochenende. Mehr als 25.000 Zuschauer haben die Straßenradmeisterschaften in den vergangenen drei Tagen in Chemnitz verfolgt. Insbesondere an der Bergwertung am Gornauer Berg feuerten hunderte Schaulustige die Sportlerinnen und Sportler kräftig an.

Im Mittelpunkt des Wochenendes standen die Wettkämpfe im Einzelzeitfahren am Freitag auf einer Strecke im Chemnitztal sowie die Straßenrennen auf einem Rundkurs mit Start und Ziel am Hartmannplatz am Samstag und Sonntag.

Lokalmatador Marcus Burghardt (BORA hansgrohe) aus Zschopau, der viele Jahre für den Chemnitzer Polizeisportverein gefahren ist, sicherte sich am Sonnatg zum ersten Mal in seiner Karriere den deutschen Meistertitel bei der Herren-Elite. Nach 213,4 Kilometern verwies er seinen zeitgleichen Teamkameraden Emanuel Buchmann auf den zweiten Platz. John Degenkolb wurde mit 43 Sekunden Rückstand Dritter.

Bei der Fauen-Elite konnte sich am Samstag Lisa Klein vom deutschen Frauen-Profiteam Cervélo-Bigla den Meistertitel holen. Die 20-Jährige gebürtige Pfälzerin siegte bei sommerlichen Temperaturen von 27 Grad nach 116,4 Kilometern im Sprint vor Lisa Brennauer (Canyon-Sram) und Charlotte Becker (Hitec Products) und belohnte sich und ihr Team für eine offensive Fahrweise.

Vor dem Start der Frauen-Elite lud der Stadtsportbund Chemnitz am Samstag zu einer Sportstadtrunde ein. Dabei konnten alle Chemnitzer eine 19,4 Kilometer lange Runde auf der Originalstrecke der Meisterschaft bewältigen. Rund 1.500 Teilnehmer absolvierten den Kurs und wurden dabei von vielen begeisterten Zuschauern am Streckenrand angefeuert. Angeführt wurden die Hobby-Radler unter anderem vom Bahnradweltmeister Stefan Bötticher, der von der großen Teilnehmerzahl überwältigt war.

Bereits am Freitag wurden die Deutschen Meister im Zeitfahren ermittelt. Bei der Männer-Elite konnte sich Tony Martin mit einer Zeit von 54:16 Minuten durchsetzen und sicherte sich damit seinen insgesamt siebten nationalen Titel im Einzelzeitfahren. Auf die Plätze zwei und drei fuhren der Freiburger Jasha Sütterlin (Team Movistar/14 Sekunden zurück) und Martins Katusha-Teamkollege Nils Politt (Hürth/1:17 Minuten).

Bei den Frauen gewann Trixi Worrack mit 41:02 Minuten. Mit einem hauchdünnen Vorsprung von zwei Sekunden fuhr sie vor ihrer Teamkollegin und Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer ins Ziel. Auf den dritten Platz, mit einem Rückstand von zwölf Sekunden, fuhr Stephanie Pohl. Für die vierfache Mannschaftsweltmeisterin Worrack war es der insgesamt zehnte nationale Meistertitel auf der Straße.

Neuer deutscher Meister im Einzelzeitfahren der U23 wurde Richard Banusch vom LKT-Team Brandenburg. Der 18-Jährige legte die 31,2 km lange Strecke in Chemnitz in 38:01,78 Minuten zurück. Die Silbermedaille ging an Patrick Haller vom rad-net ROSE-Team, der als einer der Top-Favoriten ins Rennen ging. Den dritten Platz belegte der Westerwälder Julian Braun vom Koblenzer Team Lotto-Kern Haus.

Die Polizeidirektion Chemnitz trug mit eigenen und Unterstützungskräften aus den benachbarten Direktionen in Leipzig und Zwickau zu einer gelungenen Ausrichtung der Deutschen Meisterschaft im Straßenradsport bei. Von Freitag bis Sonntag sorgten täglich bis zu 200 Einsatzkräfte mit für einen sicheren Verlauf der Veranstaltung. Rund die Hälfte der Einsatzkräfte war jeweils an der Rennstrecke, insbesondere den Schleusen, im Einsatz.

Überschattet wurde die Veranstaltung im Vorfeld allerdings von einem dreisten Diebstahl. In der Nacht zu Freitag wurden aus einem PKW, der auf einem Parkplatz an der Theaterstraße/Brückenstraße geparkt war, zwei Rennräder im Gesamtwert von rund 10.500 Euro gestohlen.