DRESDEN AKTUELL: Motorschiff drohte in Elbe zu sinken

Ein tschechisches Motorschubschiff ist am Freitagabend auf der Elbe in Dresden beim Schloss Übigau leck geschlagen und drohte zu sinken. Mit zwei Schleppern wurde der Havarist in den nahen Hafen geschoben. +++

Schiff droht zu sinken. Elbe in Höhe Alberthafen

Um 18.55 Uhr am Freitag wurde die Leitstelle der Feuerwehr informiert, dass ein Schubverband aus Tscheschien auf der Elbe eine Leckage im Rumpf hat und zu sinken droht.

Die eintreffenden Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr begannen mit Hochleistungspumpen das eingedrungene Wasser abzupumpen. Die Besatzung hatte mit mäßigem Erfolg erste Leckabdichtungen durchgeführt.

Der Transport der Technik zum Schiff gestaltete sich schwierig, da die Anfahrt über die Grasfläche zum Elbufer mit schweren Einsatzfahrzeugen nicht möglich war und deshalb kleine Fahrzeuge herangeführt werden mussten.

Durch den Einsatz der Pumpen konnte der Wasserstand im Schiff abgesenkt werden.

Die Wasserschutzpolizei organisierte den Transport des Verbandes in den Alberthafen. Dort konnte das Schiff von Tauchern der Wasserwacht des DRK untersucht werden.

Durch die Einsatzkräfte der Wasserwacht, der Feuerwehr und der Wasserschutzpolizei wurde eine unkomplizierte Lösung zur provisorischen Leckabdichtung gefunden und realisiert.

Der Einsatz dauerte bis 04:30 Uhr an.

Quelle: News Audiovision/Feuerwehr Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!