Dresden – die heimliche Hauptstadt der Dermatologie

Bereits zum vierten Mal richtet die Deutsche Dermatologische Gesellschaft ihre Jahrestagung in Dresden aus. Vom 30. März bis 2. April kommen mehr als 3.000 Hautärzte aus ganz Deutschland im Internationalen Congress Centrum zusammen. +++

Hier wird ihnen das umfangreiche Fachwissen der Dermatologie präsentiert – vom Wissenstransfer bis hin zur therapeutischen Anwendung. Dabei greifen die Organisatoren auch auf das Wissen und die Erfahrung von Mitarbeitern der Klinik für Dermatologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus zurück, die unter anderem einen Live-OP-Workshop anbieten.

Die 46. Tagung der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft offeriert im wissenschaftlichen Programm über 100 Fachvorträge, Workshops und Kurse für Dermatologen, die von renommierten Persönlichkeiten aus Klinik und Forschung präsentiert werden. Die Wahl des Tagungsortes fiel den Organisatoren leicht: „Dresden hat die Zuneigung der Dermatologen gewonnen“, sagt Tagungspräsident Prof. Thomas Luger vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein. So ist die sächsische Landeshauptstadt mittlerweile zum traditionellen Tagungsort der DDG geworden: „Der außerordentliche Erfolg der letzten Tagung mit über 3.000 Teilnehmern im herrlich gelegenen Kongresszentrum in der Elbmetropole hat uns im DDG-Vorstand bestätigt, auch für das Jahr 2011 mit Dresden die Kontinuität zu wahren“, so Prof. Luger weiter.

Die Begeisterung der deutschsprachigen Dermatologie für die Stadt hat, wie Prof. Michael Meurer, langjähriger Chef der Dresdner Uni-Hautklinik betont, gleich mehrere Ursachen: Neben den hellen und optimal gestalteten Räumen des ICC an der Elbe ist auch der Kulturstandort Dresden von großer Attraktion für die Dermatologen: So finden 2011 erstmals die Eröffnung des Kongresses im Albertinum und – in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste – auf der Brühlschen Terrasse eine Ausstellung zum Thema „Haut“ statt.

Die Dresdner Uni-Hautklinik als örtlicher Gastgeber bringt sich in den Kongress mit mehreren von Klinikärzten und Pflegekräften organisierten Workshops ein. Besonders gefragt ist der von Oberärztin Dr. Anette Stein geleitete Live-OP-Workshop Dermatochirurgie, in dem Kongressteilnehmer unter Einhaltung hygienischer und veterinärmedizinischer Vorschriften an Köpfen geschlachteter Schweine besondere Nahttechniken, Hauttransplantationen und plastisch-ästhetische Eingriffe an der Haut erlernen können.

Dieses Zusammenspiel von örtlichem Engagement und Vorzügen des Kongressstandortes Dresden hat seit 2005 weit mehr als 10.000 dermatologisch interessierte Besucher nach Dresden geführt. „Keine der großen medizinischen Fachgesellschaft Deutschlands tagte bisher so häufig wie die DDG in Dresden – der heimlichen Hauptstadt der Dermatologie“, so Prof. Meurer.

Quelle: Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!