Dresden gedenkt: Zeitzeugen erinnern an Bombardierung der Stadt 1945

Am 13. Februar gedenken die Dresdner jährlich der Opfer der Bombardierung ihrer Stadt im zweiten Weltkrieg. Jedes Jahr erinnern auch Zeitzeugen an einen der schlimmsten Tage der Landeshauptstadt. +++

Anita John hat die Bombardierung als Kinder erlebt. Frau John verlor dabei ihre Mutter, ihren Vater, ihre Großmutter und ihren Onkel. Sie selbst war 16 Stunden verschüttet und wurde durch einen Nachbarn gerettet. Für sie werden die Erinnerungen ewig nachhallen. Auch Inge Böttcher und Ihre Familie erlebten das Bombardement hautnah – glücklicherweise und unter dem Einsatz ihres Lebens überlebten alle die schrecklichen Tage. Sie erinnert sich auch jedes Jahr.

Vor allem, um auf den weiteren Missbrauch des Gedenkens durch die rechtsextreme Szene aufmerksam zu machen. 2013 haben sich Neonazis zu einem Fackellauf durch die Straßen Dresdens angekündigt. Deutschlandweit – so auch Leipziger Netzwerke – stehen die Menschen dagegen auf. Die obligatorische Menschenkette wird es am Mittwoch ab 17 Uhr geben. Aber auch darüber hinaus sind Veranstaltungen gegen den Neonazi-Aufmarsch geplant.

Unsere Kollegen von 8Dresden übertragen von 17 Uhr bis 22:30 Uhr LIVE von den Ereignissen in der Landeshauptstadt. Hier geht es zum LIVESTREAM.